Zollvereinstraße

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Version vom 3. Dezember 2019, 19:05 Uhr von Heinz O. (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
HauptseiteDisambig.png
Dieser Artikel betrifft die heutige Zollvereinstraße. Früher trugen einmal die Feldhauser Straße und die frühere Bergiusstraße diesen Namen.
Straße in Gelsenkirchen

Zollvereinstraße

ehemaliger Name: Heinrichstraße (bis 1903)
Hausnummern (ungerade): 1 - Ende
Hausnummern (gerade): 2 - Ende
Stadtteil: Feldmark
Postleitzahl: 45883
Bevölkerung
(Stand 31.12.2020 • Quelle: Stadt Gelsenkirchen )
Einwohner dieser Straße: 48
davon weiblich: 6
Lagekarte
 
Die Karte wird geladen …


Die Zollvereinstraße ist eine Straße in Gelsenkirchen. Die Zollvereinstraße beginnt im Stadtteil Feldmark mit der Hausnummer 1 bzw. 2.

Name

Zollvereinstraße

früher: Heinrichstraße bis 1903

Verband die Brückenstraße mit der Nienhausenstraße; endet heute vor der Halde.

Nach der Zeche Zollverein in Essen-Katernberg. Hier besonders die Schachtanlage 4/5/11, die direkt hinter der Stadtgrenze lag und deren Halde noch heute nördlich der Trabrennbahn Nienhausen‎ vorhanden ist. Schacht 4 wurde 1891, Schacht 5 1894 abgeteuft. 1922 folgte Schacht 11. Die Anlage wurde dann 1967 stillgelegt. Während die Schächte 4 und 5 1968 bzw. 1932 verfüllt wurden, wurde der noch als Wetterschacht benutzte Schacht 11 erst 1991 verfüllt. Der Name Zollverein bezieht sich auf den 1834 gegründeten Deutschen Zollverein, der den Zweck hatte, für Deutschland ein einheitliches Zollgebiet mit allgemeingültigen Maßen und Gewichten einzuführen.