Albert Lübbesmeyer

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dr. Albert Luebbesmeyer (* 27. Oktober 1868 in Steinhausen bei Büren, † 31. Mai 1933 in Gelsenkirchen-Erle) war ein Mediziner.

Dr. Albert Lübbesmeyer

Leben und Wirken

Albert Lübbesmeyer war Sproß eines alten und wohlhabenden Bauerngeschlechtes aus Westfalen. Er ging auf ein Gymnasium in Paderborn, und nach seinem Abitur studierte er Medizin an den Universitäten Halle, Berlin und Straßburg. Am 4.Februar 1894 erhielt er seine Approbation als Dr. med. mit der Niederlassungsbefugnis im gesamten damaligen Reichsgebiet. Die Königliche Majestät von Preußen ernannte ihn zum Assistenzarzt und später zum Oberarzt der Heeres-Reserve.

Im Alter von 29 Jahren heiratete er Ida Oberschuir, Tochter von Johann Oberschuir. Aus der Ehe gingen 5 Kinder hervor, von denen eines im frühen Kindesalter starb. Zwei seiner Söhne wurden ebenfalls Arzt.

1895 ließ er sich als erste Arzt in Erle nieder, und eröffnete an der Bochumer Chaussee (später Cranger Straße 278) seine Praxis.

1908 wurde er zum Leiter der inneren Abteilung des Elisabeth-Krankenhauses berufen. Dieses Amt hatte er neben seiner Praxis bis gegen 1927 innegehabt.

Insgesamt war er 38 Jahre lang als Arzt in Erle tätig. Wegen seines Einsatzes im öffentlichen Gesundheitswesen verlieh ihm Wilhelm I., König von Preußen, den Titel "Sanitätsrat".

Lübbesmeyer kanditierte im Amtsparlament von Buer und im Kreistag von Recklinghausen. In beide Gremien wurde er gewählt. Als ihn das erste Parlament der 1911 zur Stadt aufgestiegenen Landgemeinde Buer in den 13-köpfigen Magistrat beruft, nimmt er auch dieses Amt an und übt es bis zur Neuorganisation der Gemeindeordnung nach dem 1. Weltkrieg aus.

Die Grabstelle der Familie Lübbesmeyer befindet sich auf dem Hauptfriedhof Buer.

Weblink

GG-Icon.png Thematisch passender Thread im Forum