Alte Post Bismarck

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alte Post Bismarck
Bismarckstr. 177.jpg
Art des Denkmals: Baudenkmal
Standort: Bismarckstraße 177
Stadtteil: Bismarck
Baujahr: 1891
Seit wann in Denkmalliste: 06.05.1988
Bemerkung: Architekt: H. Walter aus Wanne - Bauherr: Kaufmann Heinrich Linden
Dokument der Denkmalbehörde: A163.pdf
Lagekarte
Die Karte wird geladen …

Die Alte Post Bismarck befand sich in der Bismarckstraße 177 im Ortsteil Bismarck.

Die Alte Post in Bismarck

Die Bevölkerung der Braubauer­schaft (Bismarck) stieg von 6.800 Menschen im Jahr 1885 auf 21.400 im Jahr 1900, und die Bismarckstraße wurde zum Mittelpunkt des Stadtteils. Nahe der Kreuzung mit der Emschertalbahn entstand ein kleines Zentrum, wo sich an der Ecke Theodorstraße auch das Gebäude der Amtsverwaltung Braubauerschaft befand. 1891 baute der Kaufmann Heinrich Linden, der gegenüber bereits eine Gaststätte und einen Laden besaß, dieses Gebäude und vermietete es an die 1871 gegründete Reichspost. Der Entwurf stammt von dem Architekten H. Walter aus Wanne-Eickel, der für die Fassade Formsteine wie zur Zeit der Backsteingotik verwendete. Um 1900 war Schalterdienst von 7-13 und von 15 -19 Uhr. An Sonn- und Feiertagen war die Post von 7- 9 und 17-18 Uhr geöffnet, und im Winter machte sie morgens eine Stunde später auf. Briefe und Zeitungen wurden wochentags dreimal, an Sonntagen einmal ausgetragen. Mit der schrittweisen Umsetzung der Postreform ab 1989 waren postalische und telekommunikative Dienstleistungen keine öffentlichen Aufgaben mehr. In dem Zusammenhang gab die Bundespost im Oktober 1993 auch die Nutzung dieses Gebäudes auf.

Heute befindet sich die Karski Krankengymnastik in dem Gebäude und seit dem 06. Mai 1988 befindet sich das Gebäude auf der Denkmalliste der Stadt Gelsenkirchen.

Quelle