August Kahn

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

August Kahn (* 22. Mai 1869 in Mayen, † 11. Oktober 1944 im KZ Theresienstadt) war ein Mäzen des FC Schalke 04.

Leben

August Kahn war mit Rosa, geb. Weber (* 12. März 1872 in Andernach), verheiratet.

Kahn betrieb seit 1925 in der Gewerkenstraße 68 in Schalke[1] eine Metzgerei. Bis zu seiner Zwangsenteignung demonstrierte er seine nationale Gesinnung durch ein Plakat im Schaufenster seines Geschäfts, das ihn als Frontkämpfer des Ersten Weltkriegs auswies.

Kahn pflegte gute Kontakte zu den Schalker Spielern und war ein Mäzen des FC Schalke 04. Er wurde 1933 aus dem Verein ausgeschlossen. Am 27. Juli 1942 wurde er zusammen mit seiner Frau aus Gelsenkirchen in das Ghetto Theresienstadt deportiert. Seine Frau verstarb am 4. September 1942, angeblich an einer Lungenentzündung, im KZ Theresienstadt. Kahn selber wurde am 11. Oktober 1944 ermordet.

An August Kahn erinnert seit 2013 eine Gedenktafel an der Veltins-Arena.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Adressbuch der Stadt Gelsenkirchen, 1927