Axel Borgmann

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Axel Borgmann
Spielerinformationen
Geburtstag 8. Juli 1994
Geburtsort Mülheim an der Ruhr, Deutschland
Größe 179 cm
Position Verteidiger
Vereine in der Jugend
1998–2005
2006–2008
2008–2013
TuSpo Saarn
MSV Duisburg
FC Schalke 04
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2013–2015
2015–2018
2018–2019
2019–
FC Schalke 04 II
FC Vaduz
VVV-Venlo
Energie Cottbus
56 (2)
84 (3)
7 (0)
7 (0)

1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
 Stand: 12. August 2019

Axel Borgmann (* 8. Juli 1994 in Mülheim an der Ruhr) ist ein deutscher Fußballspieler, der als Außenverteidiger, als Innenverteidiger oder im defensiven Mittelfeld eingesetzt wird.

Vereinskarriere

Anfänge

Der gebürtige Mülheimer Borgmann begann 1995 bei der TuSpo Saarn mit dem Fußballspielen. In der Saison 2015/16 wechselte er in die Jugendabteilung des MSV Duisburgs. Dort hielt es ihm bis Sommer 2008. 2008 wechselte er in die Jugendabteilung vom FC Schalke 04.

Laufbahn

Bei den Schalkern durchlief er die U17 und die U19. 2012 gewann er mit der U19 die deutsche A-Jugendmeisterschaft.[1] Seit Juli 2013 gehört er zum Kader der Regionalliga-Mannschaft. Dort kommt er auf verschiedenen Positionen in der Defensive zum Einsatz. In der Winterpause 2013 absolvierte Borgmann ein Probetraining beim 1. FC Saarbrücken, allerdings kam es zu keinem Transfer.[1]

Nachdem er zwei Monate vereinslos gewesen war, unterschrieb Borgmann im September 2015 einen bis zum 30. Juni 2018 gültigen Vertrag beim FC Vaduz.[2] Am 3. Oktober 2015 kam er zu seinem ersten Einsatz in der Super League, als er beim Spiel gegen den FC Thun eingewechselt wurde. Die folgenden drei Ligaspiele bestritt Borgmann über die volle Spielzeit auf der Position im linken Mittelfeld.

Zur Saison 2018/19 wechselte er in die Niederlande zum VVV-Venlo wo er bis zum Saisonende spielte.

Erfolge

  • 2012: Deutscher Meister (U19)
  • 2013: Westdeutscher Meister (U19)
  • 2013: Westfalenpokalsieger (U19)
  • Liechtensteiner Cupsieger: 2016, 2017, 2018

Weblinks

Einzelnachweise