Bahnhof Horst-Nord

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Bahnhof Horst-Nord ist ein ehemaliger Güterbahnhof. Die Bahnhofsanlage liegt zum größten Teil auf Gladbecker Gebiet im Ortsteil Brauck.

Bahnhof Horst-Nord
Lage des Bahnhofs 1924

Den ersten Bahnanschluss erhielt die Gemeinde Horst am 20. August 1879, und im gleichen Jahr wurde ein Empfangsgebäude errichtet.

Dieses war durch den Bau der Bahnstrecke Dortmund - Sterkrade der Westfälischen Eisenbahn möglich geworden. Auch der Bahnhof in Horst diente überwiegend dem Kohlenverkehr der Zechen Nordstern, Mathias Stinnes und Graf Moltke. Nachdem die Staatsbahn alle privaten Bahnstrecken verstaatlicht hatte, wurde der Bahnhof und die Strecke stillgelegt.

Am 30. Juni 1900 wurde der Bahnbetrieb zwischen Horst und Bismarck dann wieder aufgenommen. Die gesamte Bahnstrecke zwischen Bismarck und Osterfeld war ab dem 1. Oktober 1901 wieder be­fahrbar.

1974 übernahmen die Zechenbahn und Hafen­betriebe der RAG den Streckenabschnitt Horst Nord (ab der ehe­malige Anschlussstelle VEBA) bis Bottrop, da die Deutsche Bundesbahn die Bahnstrecke nach Osterfeld nicht mehr benötigte.

Der Streckenabschnitt Hugo - Horst Nord - Abzweig Stinnes wurde elektrifiziert. Nach Stillegung der Zechen Hugo und Nordstern wurde die Fahrleitung in diesen Bereichen zurück gebaut. Im Jahr 2012 gab die Ruhrkohle AG ihr Gleisnetz in Brauck auf.

Quellen