Carl Russell

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dr. jur. Carl Paul Prosper Ernst Russell (* 15. Januar 1870 in Recklinghausen; † 4. Januar 1950 in Bad Godesberg) war ein deutscher Jurist und Politiker der Deutschen Zentrumspartei.

Dr. Carl Russell

Leben und Beruf

Russell war Sohn eines herzoglich-arenbergischen Hofkammerpräsidenten und studierte Rechtswissenschaften in München, Marburg sowie in Berlin bevor er am 3. Juni 1896 die große Staatsprüfung ablegte. Danach arbeitete er bis 1905 als Staatsanwalt in Hagen, bis 1912 als Syndikus des Industriekreises Recklinghausen. Am 1. April 1912 wurde er 1. Bürgermeister von Buer. Anschließend war er vom 3. April 1916 bis 1919 Oberbürgermeister der Stadt Buer, in der er eine zielbewußte Siedlungspolitik betrieb.

Wirken als Koblenzer Oberbürgermeister

Nach dem frühen Tod von Bernhard Clostermann wurde Russell am 16. Juni 1919 vom Koblenzer Stadtrat zum neuen Oberbürgermeister gewählt. Nach der Amtseinführung am 1. August 1919 war seine Dienstzeit von der amerikanischen Besatzung nach dem Ersten Weltkrieg (vom 12. Dezember 1918 bis 24. Januar 1923) und der darauf folgenden französischen Besatzung (bis 30. November 1929) geprägt. Neben der Alliierte Rheinlandbesetzung war auch die Inflation bis 1923 ein großes Problem. Die Stadt selbst gab 80 verschiedene Notgeldscheine mit der Unterschrift des Oberbürgermeisters aus. Koblenz litt in dieser politisch wie wirtschaftlich unruhigen Zeit der Besatzung, den damit einhergehenden Einquartierungen, die eine größere Wohnungsnot nach sich zogen, und den Requirierungen. Zeitweise waren bis zu 7.000 französische Soldaten in der Stadt stationiert. Hinzu kam die aufgrund der Bestimmungen des Versailler Vertrags durchzuführende Entfestigung der preußischen Festung Koblenz. Nur durch den Einsatz von US-General Henry Tureman Allen konnte die Festung Ehrenbreitstein ihrer Schleifung entgehen.

Weiterhin fielen in seine Amtszeit die Ereignisse rund um die Rheinische Republik, in deren Folge Russell am 23. Oktober 1923 auf Weisung der französischen Besatzung das besetzte Rheinland verlassen musste. Erst nach fast zehnmonatiger Verbannung konnte Russell am 10. Juli 1924 nach Koblenz zurückkehren und seine Arbeit wieder aufnehmen. Nach der Zustimmung durch das preußische Innenministerium wurde am 14. Mai 1926 die Schreibweise der Stadt von „Coblenz“ in „Koblenz“ geändert. Russell war auch besorgt um das Gesundheitswesen in der Stadt. Er kaufte in Moselweiß den Kemperhof, ein vom Männerorden der Zisterzienser als Waisenhaus und Schule genutztes Hofgut. Hier entstand ein modernes Krankenhaus, da das alte Bürgerhospital in der Kastorstraße nicht mehr den Anforderungen der Stadt genügte. Am 1. Oktober 1923 wurde auf Bestreben des Oberbürgermeisters Wallersheim nach Koblenz eingemeindet.

Das Ende seiner Amtszeit fiel wie schon der Beginn in politisch und wirtschaftlich unruhige Zeiten. Obwohl am 30. November 1929 die französische Besatzung das Rheinland vorzeitig räumte, konnte die Stadt nicht mehr von der neu gewonnenen Freiheit profitieren. Aus Anlass der Befreiungsfeierlichkeiten empfing der Oberbürgermeister am 22. Juli 1930 Reichspräsident Paul von Hindenburg in Koblenz. Der Tag endete mit einer Brückenkatastrophe in Koblenz. Nach dem Feuerwerk brach eine Schwimmbrücke in Koblenz-Lützel zusammen, 38 Menschen fanden dabei den Tod. [1] Die Weltwirtschaftskrise riss Koblenz noch weiter in den Strudel hinein, in den es durch Besatzung, Ruhrkampf usw. schon hineingeraten war.

Am 31. Juli 1931 ging Russell in den Ruhestand. Kurz zuvor hatte der Stadtrat ihn zum Ehrenbürger der Stadt Koblenz ernannt, was ihm die Nationalsozialisten nach der Machtübernahme 1933 kurzerhand aberkannten. Wegen eines Formfehlers erhielt Russell die Würde jedoch wenig später wieder zurück.[2] Seinen Lebensabend verbrachte er in Bad Godesberg, wo er am 4. Januar 1950 verstarb. Karl Russell wurde auf dem Zentralfriedhof in Bad Godesberg begraben.

Ehrungen

Literatur

  • Max Bär: Aus der Geschichte der Stadt Koblenz. 1814-1914. - Koblenz: Krabbensche Buchdruckerei 1922
  • Wolfgang Schütz: Koblenzer Köpfe. Personen der Stadtgeschichte – Namensgeber für Straßen und Plätze. Verlag für Anzeigenblätter GmbH Mülheim-Kärlich, Hrsg.: Bernd Weber, 2005 (2. überarb. u. erw. Aufl.), 623 S., ISBN 224-0-00345-226-2
  • Energieversorgung Mittelrhein GmbH (Hrsg.): Geschichte der Stadt Koblenz. Gesamtredaktion: Ingrid Bátori in Verbindung mit Dieter Kerber und Hans Josef Schmidt
    • Bd. 1: Von den Anfängen bis zum Ende der kurfürstlichen Zeit. Theiss, Stuttgart 1992, ISBN 3-8062-0876-X
    • Bd. 2: Von der französischen Stadt bis zur Gegenwart. Theiss, Stuttgart 1993, ISBN 3-8062-1036-5
  • Helmut Kampmann: Wenn Steine reden. Gedenktafeln und Erinnerungsplatten in Koblenz. Fuck-Verlag, Koblenz 1992, S. 16f. & S. 53f. ISBN 3-9803142-0-0

Einzelnachweise

  1. Das Unglück am 22. Juli 1930 in: Rhein-Zeitung, 5. August 2005
  2. Vgl. Kampmann, S. 54.