Carla Henius

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Carla Henius (* 4. Mai 1919 in Mannheim; † 27. Dezember 2002 in Murnau am Staffelsee) war eine deutsche Mezzosopranistin.

Carla Henius (links) 1976

Leben

Die Sängerin verstand sich als konsequente Wegbereiterin der sogenannten zeitgenössischen Musik des 20. Jahrhunderts. Ihr Repertoire umfasste Musik von Arnold Schönberg bis Karlheinz Stockhausen und Luigi Nono. Dieter Schnebel schrieb 1970-1971 für sie, Gisela-Saur Kontarsky und William Pearson "Atemzüge" für mehrere Stimmorgane und Reproduktionsgeräte, das sie zusammen im November 1971 in Rom uraufführten. Daneben wirkte sie auch als Musikpädagogin.

Gemeinsam mit ihrem Mann, dem Intendanten Joachim Klaiber, engagierte sie sich in Kiel für ein Opernstudio für experimentelles Musiktheater, die erste Einrichtung dieser Art in der Bundesrepublik. Am Musiktheater im Revier in Gelsenkirchen leitete sie von 1977 an selbst die "musik-theater-werkstatt", ein Jahrzehnt später übernahm sie die Leitung einer Werkstatt für neues Musiktheater am Hessischen Staatstheater Wiesbaden.

1987 wurde sie mit dem Kulturpreis der Stadt Kiel ausgezeichnet.

Werke

  • Ein Traumspiel (1964). Oper (nach dem gleichnamigen Schauspiel von August Strindberg, deutsch von Peter Weiss). Musik: Aribert Reimann. UA 20. Juni 1965 Kiel

Literatur

  • Jürg Stenzl (Hrsg.): Carla Henius und Luigi Nono. Briefe, Tagebücher, Notizen. Europäische Verlagsanstalt, Hamburg 1995 ISBN 3-434-50071-5

Weblinks

GG-Icon.png Thematisch passender Thread im Forum (Leute am MIR)