Christian Wetklo

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Christian Wetklo
Spielerinformationen
Geburtstag 11. Januar 1980
Geburtsort Marl, Deutschland
Größe 190 cm
Position Torwart
Vereine in der Jugend
1983–
0000–1995
1995–1999
DJK Arminia Hassel 24
SC Hassel
FC Schalke 04
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1999–2000
2000–2013
2001–2014
2014
2014–2015
2015-
Rot-Weiss Essen
1. FSV Mainz 05 II
1. FSV Mainz 05
SV Darmstadt 98
FC Schalke 04
FC Schalke 04 II
0 (0)
124 (0)
124 (0)
0 (0)
0 (0)
14 (0)
Stationen als Trainer
2011–2012
2012–2014
2014
2015
2015–
TSV Wackernheim Jugend
TSV Schott Mainz Jugend
TSV Wackernheim
SuS Bertlich
FC Schalke 04 II (Torwarttrainer)

1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
 Stand: 21. April 2016

Christian Wetklo (* 11. Januar 1980 in Marl) ist ein deutscher Fußballtorhüter.

Spielerkarriere

Vereine

Wetklo begann bei DJK Arminia Hassel 24 mit dem Fußball spielen. Er ging 1988 zum SC Hassel[1] und wechselte 1995 in die Jugendabteilung des FC Schalke 04, für die er vier Jahre spielte. Als Jugendlicher wurde er regelmäßig in die Westfalenauswahl berufen.

Ab 2000 stand er beim 1. FSV Mainz 05 unter Vertrag. Nach zwei Jahren bei den 05-Amateuren, in denen er mehrmals als Ersatzkeeper der Profis bei Zweitligaspielen auf der Bank saß, kam Wetklo im Sommer 2002 zu seinem ersten Pflichtspiel mit den Profis. Im Elfmeterschießen des Erstrundenspiels um den DFB-Pokal bei der SpVgg Unterhaching hielt der Torhüter einen Elfmeter. In der 2. Bundesliga kam Wetklo damals nicht zum Einsatz.

Seine ersten Profi-Ligaspiele absolvierte Wetklo nach dem Aufstieg der Mainzer in der Rückrunde der Bundesligasaison 2004/05, als er den mehrere Wochen lang verletzten Dimo Wache ersetzte. Zu Beginn der Rückrunde der Folgesaison profitierte er von einer weiteren schweren Verletzung Waches, die ihn bis zu seiner eigenen Schulterverletzung im drittletzten Saisonspiel zum Stammtorwart der Mainzer machte.

Zur Saison 2010/11 profitierte Wetklo ebenfalls von einer Verletzung seines Konkurrenten. Diesmal war es Heinz Müller, der sich in der Saisonvorbereitung einen Kreuzbandriss zuzog. Nach Abschluss der Hinrunde wurde der genesene Müller wieder Stammtorwart der 05er. Doch Ende Oktober 2011 wurde Wetklo von Trainer Thomas Tuchel in der 2. Runde des DFB-Pokals bei Hannover 96 ins Tor gestellt und avancierte mit einem gehaltenen Elfmeter in der letzten Minute der Verlängerung zum Matchwinner beim 1:0-Sieg. Daraufhin eroberte er auch in der Bundesliga wieder den Stammplatz im Tor.

Im Februar 2014 wurde bekannt, dass Wetklo nach 14 Jahren bei Mainz 05 den Verein nach Ablauf der Spielzeit 2013/14 verlassen werde.[2] In der Zeit hatte er sowohl für die 1. Mannschaft als auch für die Reserve in 124 Ligaspielen gespielt.

Doch nur wenige Wochen später verpflichtete ihn sein früherer Jugendverein, der FC Schalke 04, angesichts der Verletzungen von Fabian Giefer, Ersatz in der ersten Mannschaft, und Louis Hülsmann, Ersatz in der zweiten, als erfahrenen Torhüter. Bis zum 13. Spieltag war Wetklo somit hinter Stammkeeper Ralf Fährmann Teil des Bundesligakaders der Schalker. Nach der Rückkehr Giefers wurde er in die zweite Mannschaft der Knappen, die U 23, integriert und sollte im Bedarfsfall wieder in die erste Mannschaft geholt werden. Dies geschah jedoch nur noch, wenn unbedingt nötig: Als Fährmann sich verletzte und Giefer für die Schalker debütierte, erhielt Timon Wellenreuther, gemeinsam mit Wetklo in der zweiten Mannschaft aktiv, die Gelegenheit, in der Bundesliga auf der Ersatzbank Platz zu nehmen. Debütant Giefer verletzte sich schon am 19. Spieltag nach nur zwei Partien ebenfalls, so dass Wetklo die nächsten sechs Bundesligaspiele hinter dem jungen Wellenreuther Ersatztorhüter war. Danach war Fährmann wieder einsatzfähig, und Wetklo kehrte zur zweiten Mannschaft zurück.

Zur Spielzeit 2015/16 wurde Wetklo zusätzlich Torwarttrainer für die U 23 und blieb weiterhin als Spieler in der viertklassigen Regionalliga West aktiv. In der zweiten Mannschaft absolvierte er am 2. August 2015, dem 1. Spieltag, sein erstes Pflichtspiel im Schalker Trikot.[3]

Nationalmannschaft[4]

Sein Debüt im Nationaltrikot gab er am 8. August 1997 in Oberhaching im Test-Länderspiel der U-17-Nationalmannschaft, die gegen die Auswahl des Oman mit 5:1 gewann. Ferner kam er am 21. und 24. August in Hard beim 4:0-Sieg gegen die Auswahl Costa Ricas und beim 5:2-Sieg gegen die Auswahl Österreichs zum Einsatz.

Wetklo nahm an der vom 4. bis 21. September 1997 in Ägypten ausgetragenen U-17-Weltmeisterschaft teil und kam im dritten Gruppenspiel beim 1:1 gegen die Auswahl des Gastgebers zu seinem einzigen Turnierspiel. Das Turnier beendete er mit der Mannschaft als Vierter, nachdem das Spiel um Platz 3 gegen die Auswahl Spaniens mit 1:2 verloren worden war.

Sein letztes Länderspiel absolvierte er am 10. März 1998 in Kitzingen bei der 2:4-Niederlage gegen die Auswahl der Ukraine.

Wetklo.JPG

Trainerkarriere

Wetklo ist seit Februar 2016 im Besitz der A-Trainer-Lizenz.[5]

Beim TSV Wackernheim war Wetklo 2011 Jugendtrainer. In den Spielzeiten 2012/13 und 2013/14 trainierte er die D2- bzw. D1-Jugend des TSV Schott Mainz. Zur Saison 2014/15 übernahm Wetklo die Herrenmannschaft des in der Kreisliga A Mainz-Bingen spielenden TSV Wackernheim.[6] Dieses Engagement beendete er aber wegen seines Wechsels zum FC Schalke 04 nach wenigen Spielen.

Am 5. März 2015 wurde Wetklo bis zum Saisonende Trainer des SuS Bertlich aus Herten in der Kreisliga B, dessen Leiter der Fußballabteilung ein Schwager Wetklos ist.[7]

Zur Saison 2015/16 übernahm Wetklo den Posten als Torwarttrainer der zweiten Mannschaft von Schalke 04 und stand während der Saison 2015/16 der Mannschaft auch als Spieler zur Verfügung. Sein Vertrag läuft bis 30. Juni 2017.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Andree Hagel: SC Harmlos; Westdeutsche Allgemeine Zeitung, 28. November 2010
  2. Mainz 05: Christian Wetklo im Sommer weg; goal.com, veröffentlicht am 6. Februar 2014, abgerufen am 3. Juni 2014
  3. Spielbericht Sportfreunde Lotte – FC Schalke 04 II auf weltfussball.de, abgerufen am 30. September 2015
  4. Kicker Almanach 1999 - S. 437-438 - ISBN 3-7679-0499-3
  5. Wetklo: "Heidel ist menschlich, aber auch knallhart" Interview auf Kicker.de vom 11. Februar 2016, abgerufen am 15. März 2016
  6. Roland Hessel: Wetklo trainiert Wackernheim. FuPa, 5. Juni 2014
  7. Hertener Allgemeine.de vom 8. März 2015, abgerufen am 10. März 2015