Christus König

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die katholische Kirche Christus König lag zwischen der Dorstener Straße und der Sydowstraße im Stadtteil Buer und ist im Rahmen der Neuorgainsation im Bistum Essen im Jahr 2006 geschlossen und im Jahr 2008 abgerissen worden.

Die Christus König Kirche während der Abriss Arbeiten am 22.09.2008

1952 fasste der Kirchenvorstand von Sankt Urbanus den Beschluß, zwei neue Kirchen zu bauen. Zum einen die "St. Maria Himmelfahrt" an der Goldbergstraße und die Christus-König-Kirche.

In einem Architektenwettbewerb wurde dem Baurat Otto Bongartz aus Köln der Auftrag erteilt, nach seinem Entwurf die Kirche zu bauen. Das Gotteshaus wurde im Stil einer altchristlichen Basilika errichtet. Der erste Spatenstich erfolgte am 23. April 1953 und am 4. Oktober 1953 erfolgte die Grundsteinlegung. Das Richtfest wurde am 21. Dezember 1953 gefeiert. Am 25./26. September 1954 erfolgte die Einweihung der Christus-König-Kirche durch den Weihbischof Heinrich Baaken aus Münster. Die Gemeinde "Christus-König" zählte 2.400 Katholiken. Sie wurde am 1. April 1956 zur Pfarrgemeinde erhoben. Im Juli 1957 bezog der neu ernannte Pfarrer Anton Feldmann das Pfarrhaus gegenüber der Kirche. Am 1. Oktober 1962 wurde der neue Kindergarten mit 60 Kindern bezogen. Im Dezember 1963 wurde das Pfarrheim seiner Bestimmung übergeben und die Wohnung für den Küster und Organisten bezogen. Im Jahre 1964 wurde der Kirchplatz neu gestaltet. Die Bauleitung für Pfarrhaus, Kindergarten, Pfarrheim und Kirchplatz hatte Architekt Heinz Langenberg.

Die Kirche wurde 2008 abgerissen. Das Taufbecken der Kirche wurde als Mahnmal ehemaliger Gläubigkeit in Bergmannsglück an der Sydowstraße aufgestellt.

Weblink und Quelle

GG-Icon.png Thematisch passender Thread im Forum