Dirk Plönissen

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dirk Plönissen

Dirk Plönissen (* 1967 in Gelsenkirchen) ist ein deutscher Schauspieler.

Er wurde 1967 als jüngster von drei Söhnen des Kaufmanns Karl-Heinz Plönissen in Horst geboren. Die Familie lebte in der Essener Straße 38 [1]. Viele Jahre war er in seiner dortigen Kirchengemeinde St. Hippolytus als Messdiener aktiv. Schon während seiner Schulzeit am Leibniz-Gymnasium [2] zeigte sich seine Begeisterung für die Schauspielerei. Seine Ausbildung erhielt er an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart, und er ist Preisträger des ARD-Chansonwettbewerbs 2000.

In Deutschland ist er den Fernsehzuschauern aus den Serien Siska, Himmel und Erde und Offroad bekannt. Er spielte auch in Einzelfolgen anderer Serien Tatort und Der Alte sowie verschiedenen Fernsehfilmen mit. Daneben spielte er die Hauptrolle in verschiedenen Theaterproduktionen in Bremen und Essen. 2007 bis 2008 spielte er in der Fernsehserie Siska den Assistenten von Wolfgang Maria Bauer.

Plönissen ist seit vielen Jahren Station-Voice des ARD-Hörfunkprogramms Bremen 4.

Außerdem leiht Plönissen dem Charakter König Varian Wrynn aus dem bekannten Multiplayer-Online-Spiel World of Warcraft seine Stimme.

2014 gründet er "ACTit! Seminare Plönissen & Wehlte", ein Weiterbildungskonzept, das Schauspieltechniken und soziologische Rollentheorie vereint.

Filmografie (Auswahl)

  • 1995: Nicht von schlechten Eltern (Fernsehserie)
  • 1997: Tatort – Inflagranti
  • 2000: Wolffs Revier (Fernsehserie, eine Folge)
  • 2001: Offroad.TV (Fernsehserie)
  • 2001–2004: Der Alte (Fernsehserie, vier Folgen)
  • 2003: Abschnitt 40 (Fernsehserie, eine Folge)
  • 2004: Dr. Sommerfeld – Neues vom Bülowbogen (Fernsehserie, eine Folge)
  • 2005: Großstadtrevier (Fernsehserie, eine Folge)
  • 2005: Tatort – Todesengel
  • 2005–2008: Siska (Fernsehserie, 15 Folgen)
  • 2010: Pius XII.
  • 2013: Kreuzfahrt ins Glück (Fernsehserie, eine Folge)
  • 2014 Un passo dal cielo
  • 2015 Aktenzeichen XY
  • 2018 L’ispettore Coliandro

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Adressbuch Gelsenkirchen 1974
  2. StayFriends