Doppelwohnhaus Goethestraße 17, 19

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Doppelwohnhaus Goethestraße 17, 19
Doppelwohnhaus Goethestraße 17, 19.jpg
Art des Denkmals: Baudenkmal
Standort: Goethestraße 17, 19
Stadtteil: Buer
Baujahr: 1924
Seit wann in Denkmalliste: 29.6.2020
Bemerkung: Bauherr: Bauhütte Buer-Gladbeck G.m.b.H.
Dokument der Denkmalbehörde: A351.pdf


Nach den Bauantragsunterlagen wurde der Bauantrag für das Doppelhaus Goethestraße 17 und 19 im Mai 1924 eingereicht und am 23. Juli 1924 erfolgte die Bauerlaubnis. Als Antragsteller für ein „Angestellten-Wohnhaus“, trat die „Bauhütte Buer-Gladbeck G.m.b.H.“ auf. Es handelte sich um eine von Stadt Buer in Westfalen unterstützte und den Gewerkschaften nahestehende Baugenossenschaft.

Es handelt sich bei dem Doppelhaus um ein mit seiner Breitseite zur Straße hin ausgerichtetes Gebäude mit Walmdach. Ein charakteristisches Bauelement bei diesem Haus wie bei weiteren Wohnhäusern in der Umgebung sind polygonale Standerker. Bei dem Doppelhaus Goethestraße 17, 19 sind sie zur Straßenfront jeweils nur eingeschossig ausgebildet und haben eine farbige Blechabdeckung. An den hinteren Außenecken wurden sie bis zur weit auskragenden Dachtraufe geführt. Zusammen mit dem hohen Dach und der zurückgesetzten Eingangszone entstand dadurch ein sehr plastischer Baukörper. Eine auffällige Zierform ist das kleine Dachhaus, das mittig über der Traufe sitzt und zur Belichtung der Bäder dient. Sein Treppengiebel hat seitlich kurze Gesimsbänder und zwei Fenster mit engen schrägen Sprossenfenstern in einer Art-Deko-Manier. Bei dem Gebäude handelt es sich um einen nichtfarbig behandelten zweigeschossigen Putzbau. Durch veränderte Putzzuschläge gibt es jedoch leichte Unterschiede zwischen dem etwas rötlichen Sockel und den übrigen graubeigen Wandflächen. Die Fenster sind weiß gestrichen.