Eduardo Gonçalves de Oliveira

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Edu
Spielerinformationen
Voller Name Eduardo Gonçalves de Oliveira
Geburtstag 30. November 1981
Geburtsort São Paulo, Brasilien
Größe 185 cm
Position Stürmer
Vereine in der Jugend
bis 2000 FC Santos
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2001
2002
2003
2003–2006
2006–2007
2007–2009
2010–2013
2011–2012
2012
2013
2014
2015
2015−2016
2016−2017
FC São Paulo
Náutico Capibaribe
CRAC Catalao
VfL Bochum
1. FSV Mainz 05
Suwon Samsung Bluewings
FC Schalke 04
→ Beşiktaş Istanbul (Leihe)
→ SpVgg Greuther Fürth (Leihe)
Liaoning Hongyun
FC Tokyo
Jeonbuk Hyundai Motors
Hebei China Fortune FC
Jeonbuk Hyundai Motors



63 (16)
14 0(1)
70 (25)
43 0(5)
21 0(3)
10 0(1)
23 (14)
30 (11)
20 (11)
15 (12)
31 (13)

1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
 Stand: Saisonende 2016/17

Eduardo Gonçalves de Oliveira, genannt Edu (* 30. November 1981 in São Paulo), ist ein ehemaliger brasilianischer Fußballspieler.

Karriere

Edu kommt aus der Talentschmiede des FC Santos. Er spielte zwischen 1996 und 2001 als Jugendspieler bei Guarani FC Campinas, FC Santos und FC Sao Paulo und wurde vom VfL Bochum zunächst als Abwehrspieler vom brasilianischen Zweitligisten CRAC Catalao verpflichtet, nach einiger Zeit aber zum Stürmer umfunktioniert. In einem seiner ersten Spiele, noch als Defensivmann, unterlief ihm in der Schlussphase des UEFA-Pokal-Spiels am 30. September 2004 gegen Standard Lüttich ein schwerer Fehler,[1] der zum 1:1-Ausgleich und dem Ausscheiden der Bochumer Mannschaft führte. Nichtsdestotrotz entwickelte sich Edu auf der Angreiferposition in der Folgezeit zu einem der Publikumslieblinge. Zur Umschulung von Defensivakteur zur Offensivkraft sagte Edus damaliger Trainer Peter Neururer: „Wir wussten, dass er wahnsinnige Fähigkeiten besitzt, die wir nicht verschenken wollten. Hinten konnte ich ihn nicht mehr bringen. Um ihn und die Mannschaft zu schützen, habe ich ihn vorne reingestellt, weil ich sicher war, dass er das kann.“[1] Den Durchbruch in Bochum schaffte er dann aber erst 2005/06 in der 2. Bundesliga. Edu kam auf 33 Einsätze, was neben ihm in dieser Spielzeit nur Daniel Imhof gelang.[2] Zudem war der Stürmer mit zwölf Treffern bester Torschütze seines Teams.[2] Damit war er wichtiger Bestandteil des sofortigen Wiederaufstiegs in die erste Liga. Als Trainer Marcel Koller dann für den VfL-Angriff Theofanis Gekas verpflichtete, entschied sich Edu zum Wechsel.[1]

Nach 63 Spielen und 14 Toren für den VfL Bochum wurde er im Sommer 2006 zum 1. FSV Mainz 05 verkauft, für den er in seinem ersten Spiel sein einziges Tor schoss. Schließlich kam der kräftige Angreifer nur selten zum Einsatz und war hinter Ranisav Jovanovic, Imre Szabics und Petr Ruman nur Stürmer Nr. 4. Ohne sich durchgesetzt zu haben, verließ Edu die Mainzer schon nach einem halben Jahr zum südkoreanischen Verein Suwon Samsung Bluewings. Unter dem früheren Bundesligaspieler und dortigem Trainer Bum-Kun Cha stieg Edu zum Publikumsliebling auf und wurde eine tragende Säule des Klubs.[1] Mit den Bluewings wurde er schließlich 2008 südkoreanischer Meister und 2009 nationaler Pokalsieger.

Im Januar 2010 wurde Edu von FC Schalke 04 verpflichtet.[1] Der Brasilianer unterschrieb einen Dreieinhalbjahresvertrag bei den „Knappen“. Sein erstes Tor für seinen neuen Klub erzielte er am 12. März 2010 im Heimspiel gegen den VfB Stuttgart.[3] Bis zum Saisonende war Edu zwar nur meist Wechselspieler, kam aber zu regelmäßigen Einsätzen. Zur Folgesaison verstärkte sich der Verein im Sturm durch Akteure wie Raúl González und Klaas-Jan Huntelaar. Trotzdem schaffte es der Brasilianer, immer wieder Spieleinsätze zu bekommen. Am 5. April 2011 stand er erstmals bei einem UEFA-Champions-League-Spiel in der Startelf. Beim 5:2-Auswärtserfolg bei Inter Mailand gelangen dem Stürmer auch seine ersten beiden Treffer im höchsten europäischen Vereinswettbewerb.

Nachdem Edu unter Ralf Rangnick kaum mehr zu Einsätzen kam, wurde er Anfang September 2011 für die Saison 2011/12 an den türkischen Erstligisten Beşiktaş Istanbul ausgeliehen. Sein erstes Tor für Beşiktaş erzielte er beim 5:1-Sieg gegen Maccabi Tel Aviv in der Europa League am 15. September 2011.[4]

Im August 2012 wurde er bis zum 31. Dezember 2012 an die SpVgg Greuther Fürth verliehen.[5] Nach Ablauf des Leihvertrages kehrte er zum FC Schalke 04 zurück.

Am 28. Februar 2013 wechselte Edu zum chinesischen Erstligisten Liaoning Hongyun. Nach einer Saison verließ er Liaoning Hongyun wieder und wechselte zum FC Tokyo, mit dem er in der J. League Division 1 spielte. Nach einem Jahr in Japan, schloss sich Edu 2015 dem südkoreanischen Verein Jeonbok Hyundai Motors an, die er im Sommer 2015 bereits wieder verließ: Er schloss sich für ein Jahr dem chinesischen Verein Hebei China Fortune an. Bereits im Juli 2016 kehrte Edu allerdings zu Jeonbok zurück für die er bis zum Ende der Saison spielte. Anschließend gab Edu sein Karriereende bekannt.[6]

Erfolge

  • Aufstieg in die Bundesliga mit VfL Bochum: 2006
  • Südkoreanischer Meister mit Suwon Samsung Bluewings: 2008
  • Südkoreanischer Pokalsieger mit Suwon Samsung Bluewings: 2009
  • DFB-Pokalsieger mit dem FC Schalke 04: 2011

Spielstil

Edus Spielweise gilt als nicht brasilianisch. Positive Eigenschaften sind sein gutes Kopfballspiel und seine Dynamik.[1] Bei einem Champions-League-Spiel im April 2011 gegen Inter Mailand bezeichnet ihn der Kommentator Wolff-Christoph Fuss[7] als „brasilianische Dampframme“, wobei er vor allem auf Edus körperbetont intensive Art des Fußballspiels anspielte.

Weblinks

Einzelnachweise