Erich Friedemann Werner

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Werner nach einem Portrait von Eduard Bischoff

Erich Friedemann Werner (* 25. April 1897 in Kossenblatt bei Potsdam, † 1. Februar 1973 in Gelsenkirchen) war ein deutscher Kunstschmiedemeister.

Leben

Friedmann war Schüler von Prof. Julius Schramm in Berlin. Danach besuchte er die Fachschule für Metallindustrie in Iserlohn und die Kunstgewerbeschule in Elberfeld. In Elberfeld war er Meisterschüler von Hilmar Lauterbach.

Später war er Lehrer an der Folkwangschule in Essen und an der Kunstgewerbeschule in Dortmund.

1939 zog er in die Künstlersiedlung Halfmannshof ein, wo er bis 1968 lebte und arbeitete.

Zu seinem Arbeitsbereich gehörten monumentale Schmiedearbeiten bis zu Treib- und Ziselierarbeiten an Edelmetallen und er schuf hauptsächlich Profan- und Sakralwerke. Man findet seine Arbeiten in Berlin, München, Essen, Dortmund, Münster, Paderborn und Soest. In Brügge, Straßburg, Basel und Sofia waren seine Werke ebenfalls zu sehen.

Arbeiten in Gelsenkirchen (Auswahl)

Weblinks

GG-Icon.png Thematisch passender Thread im Forum