Erik Stoffelshaus

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Erik Stoffelshaus

Erik Stoffelshaus (2018)
Spielerinformationen
Geburtstag 14. Dezember 1970
Geburtsort Mülheim an der Ruhr, Deutschland
Größe 183 cm


Erik Stoffelshaus (* 14. Dezember 1970 in Mülheim an der Ruhr) ist ein deutscher Fußball-Manager. Von 2006 bis 2009 war er Teammanager der Lizenzspielerabteilung sowie Assistent des sportlichen Vorstandes beim deutschen Bundesligisten FC Schalke 04.

Karriere

Jugendtrainer und Ausbildung

Nach einer Ausbildung zum Industriekaufmann bei der Thyssen Stahl AG sowie einem Studium der Sportwissenschaft an der Ruhr-Universität Bochum[1] wurde Erik Stoffelshaus 1998 Trainer der U11/U12-Junioren beim FC Schalke 04.[2]

Management Schalke 04

Im Juli 2000 wechselte er vom Trainerstab ins Management des Clubs. Dort unterstützte er Bodo Menze, den Manager der Nachwuchsabteilung des FC Schalke 04.[2] Während seiner Amtszeit erreichten die Jugendmannschaften u. a. zwei deutsche Meistertitel sowie zwei DFB-Pokalsiege. 2002 erwarb Stoffelshaus die Trainer-A-Lizenz der UEFA. Im Juli 2006 wurde Stoffelshaus Teammanager der Schalker Lizenzspielerabteilung sowie Assistent von Manager Andreas Müller. Unter anderem war er für Spielereinkäufe wie Heiko Westermann, Ivan Rakitić, Jermaine Jones und Jefferson Farfán mitverantwortlich. Seine Amtszeit endete im Zusammenhang mit der Verpflichtung von Felix Magath am 26. Mai 2009.[3]

Technischer Direktor in Kanada

Im November 2013 ging Stoffelshaus nach Kanada und wurde technischer Direktor des West Ottawa Soccer Clubs.[1] Im März 2015 übernahm er die Stelle des technischen Direktor des Fußballverbandes der Region York in Toronto.[1]

Sportdirektor bei Lokomotive Moskau

Am 22. Januar 2017 wurde Stoffelshaus als neuer Sportdirektor beim russischen Premjer-Liga-Verein Lokomotive Moskau vorgestellt. Nur wenige Monate nach Amtsantritt holte Stoffelshaus mit Lokomotive den ersten Titel. Am 2. Mai 2017 gewann der Klub zum siebten Mal in der Vereinsgeschichte den russischen Pokal. Dadurch qualifizierte sich der Verein für die Gruppenphase der UEFA Europa League der Folgesaison. Dort scheiterte Lokomotive Moskau im Achtelfinale an Atlético Madrid, dem späteren Sieger des Wettbewerbs.[4] In der zweiten Saison holte Stoffelshaus den zweiten Titel. Am 5. Mai 2018 gewann der Verein zum dritten Mal die russische Meisterschaft. Stoffelshaus beendete seine Tätigkeit als Sportdirektor bei Lokomotive Moskau am 31. Dezember 2018.[5]

Sonstiges

In seiner Jugendzeit war Stoffelshaus im Alter von neun bis achtzehn Jahren aktiver Amateur-Boxsportler in Mülheim. In dieser Zeit wurde er Deutscher Vizemeister (U16). Zudem kam er zu fünf Einsätzen für die deutsche Junioren-Box-Nationalmannschaft.[6]

Nach seiner Zeit auf Schalke erwarb Stoffelshaus sein Diplom als Sportlehrer.[1] Danach arbeitete er einige Jahre als Lehrer für Sport und Schwimmen an einer Schwerpunktschule in Oberhausen. [7]

2018 erwarb er den Master of Business Administration in Sports Management an der Universidad Europea de Madrid.[8]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Ein Mülheimer lebt den Fußball in Kanada, auf wr.de, vom 3. Juli 2015. Abgerufen am 8. August 2018.
  2. 2,0 2,1 „Alle gucken nach Deutschland“, auf ikz-online.de, vom 7. Februar 2017. Abgerufen am 8. August 2018.
  3. Schalke muss Ex-Teammanager Abfindung zahlen, auf sportbild.de, vom 25. November 2009. Abgerufen am 8. August 2018.
  4. Atletico gewinnt das Finale der Europa League, auf sportschau.de, vom 16. Mai 2018. Abgerufen am 8. August 2018.
  5. Sportchef Stoffelshaus verlässt Lokomotive: "Zeit für etwas Neues", auf transfermarkt.de, vom 28. Dezember 2018. Abgerufen am 11. September 2019.
  6. FC Schalke 04 - Jahrbuch 2008/2009 Nr.12
  7. Erik Stoffelshaus im Interview: "Keine Ergebnisse, keine Tabellen - das funktioniert!" auf Spox.com, vom 26. Februar 2019
  8. Loko-Sportchef Stoffelshaus: „Höwedes hat mich mit Fragen bombardiert“, auf transfermarkt.de, vom 18. September 2018. Abgerufen am 24. September 2018.