Erinnerungsorte

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Erinnerungstafel an der alten Hauptpost

Erinnerungsorte

Das Projekt

Der Rat der Stadt Gelsenkirchen hat am 27. Oktober 2005 die Durchführung eines Projekts „Erinnerungsorte“ beschlossen. An verschiedenen Orten im Stadtgebiet sollen Informationstafeln vergangene zentrale Ereignisse und Entwicklungen exemplarisch darstellen. Dabei soll zunächst vor allem, aber nicht nur an die Verbrechen des „Dritten Reiches“ erinnert werden. Auch Aspekte der Entwicklung einer demokratischen Gesellschaft sollen thematisiert werden.

Das Projekt wird von bürgerschaftlichem Engagement getragen, insbesondere im Kontext der „Demokratischen Initiative“, und vernetzt verschiedene erinnerungspolitische Initiativen. Die längerfristige Umsetzung des Projekts koordiniert das Institut für Stadtgeschichte.

Am 8. Mai 2007, dem symbolträchtigen Jahrestag der Befreiung vom Nationalsozialismus, wurde durch Oberbürgermeister Frank Baranowski exemplarisch die erste von neun bisher vorhandenen Tafeln aus dem Projekt „Erinnerungsorte“ eingeweiht. Schüler und Schülerinnen der Gesamtschule Ückendorf erarbeiteten mit Unterstützung des Instituts für Stadtgeschichte die Schicksale jüdischer Kaufleute an der Bochumer Straße.

(Stand: 2021)

Standorte

Altstadt

Bismarck

Erinnerungstafel an der Husemannstraße

Buer

Bulmke

Erle

Feldmark

Hassel

Heßler

Horst

Neustadt

Rotthausen

Schalke

Ückendorf

Weblinks und Quellen

GG-Icon.png Thematisch passender Thread im Forum
Die Texte der einzelnen Tafel wurden erstellt durch:

Übersichtskarte

Die Karte wird geladen …