Femestraße

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Straße in Gelsenkirchen

Femestraße

Hausnummern (ungerade): 1 - Ende
Hausnummern (gerade): 2 - Ende
Stadtteil: Hassel
Postleitzahl: 45896
Bevölkerung
(Stand 31.12.2020 • Quelle: Stadt Gelsenkirchen )
Einwohner dieser Straße: 297
davon weiblich: 156
Lagekarte
 
Die Karte wird geladen …


Gedenkstein an der Femestraße
Zwangsarbeiterlager 1952

Die Femestraße ist eine Straße in Gelsenkirchen. Die Femestraße beginnt im Stadtteil Hassel mit der Hausnummer 1 bzw. 2.

Geschichte

Zwischen der Femestraße und Am Freistuhl lag der Bauernhof Wiebringhaus Hof. Auf dem Gelände befand sich während des 2. Weltkrieg ein Zwangsarbeiterlager mit über 2000 Gefangenen. Der Hof und das Lager wurden nach dem 2. Weltkrieg in den 1960er Jahren abgerissen.

Namensdeutung

Der Begriff Feme (auch veme von mittelniederdeutsch veime = Strafe) wird ursprünglich für die Gerichtsbarkeit von Femegerichten, einer besonderen Form der mittelalterlichen Strafjustiz, und die von diesen verhängten Strafen verwendet.


Quelle