Franz Fliege

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Franz Fliege
Spielerinformationen
Geburtstag 10. Oktober 1936
Sterbedatum 5. Oktober 2019
Position Stürmer
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
–1963
1963–1965
1965–1968
SG Eintracht Gelsenkirchen
Rot-Weiß Oberhausen
Rot-Weiss Essen
?
61 (18)
14 (1)
Stationen als Trainer
VfB Habinghorst

1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Franz Fliege (* 10. Oktober 1936, † 5. Oktober 2019[1]) war ein deutscher Fußballspieler.

Karriere

Fliege, der 1963 von Eintracht Gelsenkirchen in die Regionalliga zu Rot-Weiß Oberhausen wechselte, war unter Trainer Nandor Lengyel sofort Stammspieler im Sturm. In seinen 35 Ligaeinsätzen erzielte Fliege elf Tore, damit war er hinter Hans Siemensmeyer, der 14 Tore erzielte, zweitbester Torschütze seines Teams. Für die Kleeblätter vom Niederrhein spielte Fliege eine zweite Spielzeit, bevor er zum Ligarivalen Rot-Weiss Essen wechselte. Mit den Essenern schaffte er den Sprung in die Bundesliga, nachdem die Saison 1965/66 hinter Fortuna Düsseldorf als Zweiter beendet wurde und die anschließende Aufstiegsrunde als Sieger beendet wurde. Für RWE kam Fliege in der Regionalliga West in dieser Saison zu neun Einsätzen und einem Tor. In der Saison 1966/67 in der Bundesliga kam er auf fünf Einsätze. Sein Debüt in der Bundesliga gab er am 10. Dezember 1966, am 16. Spieltag der Saison beim 0:0-Unentschieden beim späteren Meister Eintracht Braunschweig. Zu Spielzeitende stand Fliege, mit Mitspielern, wie Torhüter Fred-Werner Bockholt und Torjäger Willi Lippens auf dem letzten Tabellenplatz und stieg aus der Erstklassigkeit ab.

Später lief Fliege für den Amateurklub VfB Habinghorst auf, mit dem er 1970 als Spielertrainer in die Landesliga Westfalen aufstieg.Dort spielte er später auch bei den Alten Herren.

Weblinks

Einzelnachweise