Günter Güttler

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Günter Güttler
Güttler.jpg
Spielerinformationen
Geburtstag 31. Mai 1961
Geburtsort Erlangen, Deutschland
Größe 191 cm
Position Mittelfeld / Abwehr
Vereine in der Jugend
bis 001980 1. FC Herzogenaurach
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1980–1983
1983–1984
1984–1987
1987–1990
1990–1994
1994–1996
2000–2001
FC Bayern München
KV Mechelen
1. FC Nürnberg
SV Waldhof Mannheim
FC Schalke 04
SpVgg Greuther Fürth
ASV Neumarkt
110(2)
10 0(0)
88 (10)
850(5)
1190(4)
80(1)
40(0)
Stationen als Trainer
1996–1998
1998–2001
2001–2003
2006–2008
2008–2009
2010
2013–2014
2015–2016
1. FC Köln (Co-Trainer)
ASV Neumarkt
SK Rapid Wien (Co-Trainer)
SSV Jahn Regensburg
SV Wacker Burghausen
SpVgg Weiden
SB DJK Rosenheim
TSV Ampfing

1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
 Stand: 15. April 2009

Günter Güttler (* 31. Mai 1961 in Erlangen) ist ein deutsche Fußballtrainer und ehemaliger Fußballspieler.

Karriere

Spieler

Aus der Jugend des ASV Herzogenaurach hervor gegangen erhielt Güttler 1980 einen Lizenzspielervertrag beim FC Bayern München für die Bundesliga-Saison 1980/81. Am 31. Oktober 1980 (12. Spieltag) - mit Einwechslung in der 73. Minute für Paul Breitner – beim 4:2-Heimsieg über den 1. FC Nürnberg gab er seinen Einstand, das Spiel sollte das einzige in seiner ersten Profi-Saison bleiben. In der Folgesaison kam er achtmal zum Einsatz und erzielte dabei auch zwei Tore; beide am 30. März 1982 (26. Spieltag) beim 3:0-Erfolg in Nürnberg. Im Europapokal der Landesmeister spielte er viermal; zweimal gegen Östers IF, einmal gegen FC Universitatea Craiova und im Finale gegen Aston Villa. Im dritten Spieljahr bestritt er nur noch zwei Spiele; sein letztes am 4. Juni 1983 (34. Spieltag) beim 3:2-Auswärtserfolg gegen den 1. FC Nürnberg.

1983/84 spielte er in Belgien für den KV Mechelen und kehrte nach nur einer Saison zurück nach Deutschland, zum 1. FC Nürnberg für den er 1984/85 zunächst in der 2. Bundesliga spielte. Nach dem Aufstieg spielte er von 1985/86 bis 1986/87 in der Bundesliga und wechselte für drei Jahre zum SV Waldhof Mannheim.

Von 1990/91 bis 1993/94 – auch hier im ersten Jahr zunächst in der 2. Bundesliga – spielte er nun als Abwehrspieler für den FC Schalke 04, für den er auch ein Spiel im DFB-Pokal-Wettbewerb (am 19. August 1992 beim 3:1-Auswärtssieg bei RSV Göttingen 05) bestritt.

Von 1994/95 bis 1995/96 spielte er für die in die neugeschaffene Regionalliga aufgestiegene SpVgg Greuther Fürth.

Trainer

Nach Beendigung seiner aktiven Laufbahn erwarb Güttler die Trainerlizenz und erhielt 1996 als Trainerassistent beim 1. FC Köln seine erste Anstellung. Von 1998 bis 2001 betreute er – nun alleinverantwortlich – den ASV Neumarkt. Als sein Jugendfreund Lothar Matthäus 2001 Rapid Wien als Trainer übernahm, wurde Güttler sein Assistent.

Güttler betreute ab 9. April 2006 den Regionalligisten SSV Jahn Regensburg, der zu diesem Zeitpunkt auf Tabellenplatz 15 der Regionalliga Süd stand. Güttler konnte den Abstieg nicht verhindern. In der Saison 2006/2007 gelang es ihm allerdings, den SSV Jahn Regensburg wieder auf Erfolgskurs zu bringen: Mit dem 4:0-Sieg über Nürnberg II konnte er am 12. Mai 2007 die vorzeitige Bayernliga-Meisterschaft feiern. Im darauffolgenden Jahr wurde trotz einer schlechten Rückrunde die Qualifikation (mit dem 9. Platz) für die neugeschaffene 3. Liga erreicht.

Trotz gegenteiliger Aussagen auf der am Ende der Spielzeit 2007/2008 stattgefundenden Mitgliederversammlung sowie Aussagen beim letzten Spiel in dieser Spielzeit („… bin gerne Trainer des SSV Jahn“) gab er kurz vor Beginn der Saison 2008/09 bekannt, dass er – trotz gültigen Vertrages – zum Ligakonkurrenten SV Wacker Burghausen wechseln will. Nach Medienberichten soll Güttler in Burghausen bereits vorher einen Vertrag bis 2010 unterschrieben haben. Güttler und der Verein schlossen am 19. Juni 2008 unter Vermittlung eines eingeschalteten Rechtsanwalts schließlich einen Auflösungsvertrag.

Güttler wurde am 20. Juni 2008 in Burghausen als neuer Trainer vorgestellt. Am 15. April 2009 trennte sich Wacker aufgrund der sportlichen Talfahrt von ihm.[1]

Ab der Saison 2010/2011 betreut Güttler den Süd-Regionalligisten SpVgg Weiden. Dort unterzeichnete er einen ab dem 1. Juli 2010 gültigen und bis zum 30. Juni 2012 befristeten Arbeitsvertrag, der eine Option auf Verlängerung im Falle des Aufstiegs in die 3. Liga beinhaltete. Allerdings war das Engagement in Weiden nur von kurzer Dauer, denn bereits im Dezember 2010 musste der Verein wegen Insolvenz vom Spielbetrieb abgemeldet werden. Im Juni 2013 übernahm er das Traineramt beim Bayernligisten SB DJK Rosenheim, wo er bis November 2014 tätig war. Von Januar 2015 bis 2016 war er beim TSV Ampfing als Coach aktiv.

Sonstiges

Gemeinsam mit Matthäus stand er 2005 als dessen Co-Trainer bei der RTL II Doku-Soap Borussia Banana – Helden im Strafraum vor der Kamera.

Weblinks

Einzelnachweise