Gedenkstein in der Kampfbahn Glückauf

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gedenkstein in der Kampfbahn Glückauf

Gedenkstein in der Kampfbahn Glückauf

Nach längeren Planungen wurde 1934 für die im Ersten Weltkrieg umgekommenen 17 Mitglieder des FC Schalke 04 auf der Glückauf-Kampfbahn in der Nähe des Haupteingangs ein kleines Ehrenmal mit einem Gedenkstein geschaffen. Auf diesem Findling war eine Inschriftentafel mit einem Eisernen Kreuz und einem Eichenkranz angebracht und die Opfer des 1. Weltkrieges wurden namentlich genannt: Wilhelm Borowski, Friedrich Gwiasda, Johann Henscheid, Emil Hertling, Franz Kahlke, Peter Lames, August Linnenberg, Wilhelm Listmann, August Nischkowski, Heinrich Olbrisch, Ernst Preuß, Adolf Schlonsack, Wilhelm Schlonsack, Josef Steinmetz, Wilhelm van den Berg und Heinrich Wickert.

Anlässlich eines Spiels Schalkes gegen den 1. FC Nürnberg im August 1934 wurde das Ehrenmal enthüllt. Die Erinnerung an die im 1. Weltkrieg gefallenen Vereinsmitglieder war eine nicht nur bei vielen Fußballvereinen durchaus zeittypische Erscheinung. Die Einweihung des Denkmals entsprach im Nationalsozialismus zeittypischen Ritualen.

Nationalsozialismus bedeutete Krieg. Auch im 2. Weltkrieg verlor der Verein viele Mitglieder, darunter aus der ersten Mannschaft. Walter Berg, Bernhard Füller, Heinz Kempen, Herbert Lichtner, Wilhelm Schabram, Adolf Urban und Trainer Otto Faist.

Das Ehrenmal für die Opfer des 1. Weltkrieges wurde mit dem Stadion im 2. Weltkrieg zerstört. Anlässlich des Vereinsjubiläums 1954 wurde das Denkmal einfach wieder hergerichtet, in einer Zeit, in der man sich wenig um die Aufarbeitung vom Nationalsozialismus kümmerte und kümmern wollte.

Das Ehrenmal verfiel später wieder und geriet in Vergessenheit, darunter auch die Umstände seiner Entstehung.

Dank der Initiative und Förderung des Schalker Fanprojekts und der Ultras Gelsenkirchen wurde das in Vergessenheit geratene Ehrenmal zur Erinnerung an die Opfer des Ersten Weltkriegs aus dem Schalker Fußballverein am 7. Mai 2011 wieder ins öffentliche Bewusstsein gerückt.

Quelle