Georg von Oerdingen

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Georg von Oerdingen (* 4. Februar 1859 in Essen, † 12. Oktober 1933 vermutlich ebenda) war ein deutscher Kommerzienrat.

Leben

Georg von Oerdingen heiratete Bertha Küppersbusch (* 25.5.1865 in Richrath, † 30.04.1952) die die älteste Tochter von Friedrich Küppersbusch war. Durch diese Heirat kam er in das Unternehmen der Herdfabrik F. Küppersbusch & Söhne.

Seit dem 1. August 1880 war er Teilhaber der Firma und später Mitglied des Vorstands.

Er bekam den Ehrentitel Kommerzienrat verliehen.

Georg und Bertha von Oerdingen, die seit mindestens 1913 in der Kaiserstraße 69 lebten, hatten einen Sohn der in Schalke geboren wurde.

Georg von Oerdingen jr. (* 5. September 1891) wurde vom Kürassier-Regiment „von Driesen“ (Westf.) Nr. 4 zum Füsilier-Regiment Nr. 73 kommandiert und übernahm dort die Führung der 2. Kompagnie. Er fiel in den Vorbereitungen des am 25. April 1915 geplanten Angriffs auf die französischen Verteidigungsstellungen bei Les Eparges im ersten Weltkrieg.

Ehrungen

Die heutige Bertastraße in der Feldmark hieß bis 1903 "Georgstraße" nach Georg von Oerdingen. Da dieser Straßennamen 1903 mehrfach im neuen Gelsenkirchen vorkam, wurde diese Straße nach seiner Ehefrau Bertha umbenannt.

Die Familie wurde auf dem Friedhof am Kettwiger Tor in Essen beigesetzt. Das Grabmal befindet sich heute auf dem historischen Gräberfeld des Essener Ostfriedhof.

Weblinks

Quellen