Gottfried M. Wolff

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Pater Gottfried M. Wolff, OSM (* 1958 in Bayreuth in Bayern) ist Provinzial der Tiroler Provinz des Servitenordens, zu der sechs Klöster in Österreich sowie das einzige deutsche Kloster des Ordens in Gelsenkirchen-Buer gehören.

P. Wolff legte am 4. Juni 1981 nach dem Noviziat in Kanada die Erste Profess ab. Nach dem Theologiestudium in Innsbruck wurde er am 25. Juni 1988 in Regensburg zum Priester geweiht. Anschließend war er als Kaplan in Viehhausen und danach Pastor in der St.-Mariä-Himmelfahrt-Gemeinde Buer. Seit 1991 war er Seelsorger in der Servitenpfarrei in Düsseldorf-Rath, und seit 1997 wieder in Gelsenkirchen-Buer. P. Gottfried M. Wolff wurde am 6. Februar 2006 als neuer Provinzial der Tiroler Provinz und der Deutschen Delegation des Servitenordens in sein Amt eingeführt.Nach seiner Wiederwahl durch seine Mitbrüder im November 2008 wurde P. Gottfried M. im Februar 2009 durch den Generalprior der Serviten, Ángel M. Ruiz Garnica für die Amtsperiode 2009 bis 2012 als Provinzial bestätigt.

Im September 2013 wurde Wolff zum Generalprior der Serviten gewählt. Damit leitet er künftig vom Generalpriorat in Rom aus den weltweit rund 950 Mitglieder zählenden Orden.[1]

Der Sitz des Provinzials der Tiroler Servitenordensprovinz ist im Kloster in Innsbruck.

Weblinks

Einzelnachweise