Guido Burgstaller

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Guido Burgstaller

Guido Burgstaller im Jahre 2017
Spielerinformationen
Geburtstag 29. April 1989
Geburtsort Villach, Österreich
Größe 187 cm
Position Stürmer
Vereine in der Jugend
1996–2003
2003–2007
ASKÖ Gmünd
FC Kärnten
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2007–2008
2008–2011
2011–2014
2014–2015
2015–2017
2017–2020
2020–
FC Kärnten
FC Magna Wiener Neustadt
SK Rapid Wien
Cardiff City
1. FC Nürnberg
FC Schalke 04
FC St. Pauli
33 0(2)
81 (12)
85 (24)
3 0(0)
63 (33)
95 (24)
19 (10)
Nationalmannschaft2
0
0
0
2007
2008
2009–2010
2012–2019
Österreich U-16
Österreich U-17
Österreich U-18
Österreich U-19
Österreich U-20
Österreich U-21
Österreich
2 0(0)
8 0(0)
4 0(0)
4 0(3)
4 0(0)
11 0(0)
25 0(2)

1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
 Stand: 25. April 2021
2Stand: 26. August 2019

Guido Burgstaller (* 29. April 1989 in Villach) ist ein österreichischer Fußballspieler.

Vereinskarriere

Anfänge und Zeit beim FC Kärnten

Burgstaller wurde 1989 in Villach in Kärnten geboren und begann 1996 bei ASKÖ Gmünd, einem Verein aus Gmünd in Kärnten, mit dem Fußballspielen. Dort blieb er bis 2003. Anschließend schloss er sich der Jugendabteilung des FC Kärnten an. Bis 2007 durchlief er alle Jugendauswahlen und erhielt danach einen Profivertrag beim in der Ersten Liga spielenden Verein aus Klagenfurt am Wörthersee. Bereits in seinem letzten Jahr in der U-19 stand er seit März 2007 unregelmäßig im Kader der Ersten oder Zweiten Mannschaft. Am 23. März 2007 bestritt er sein erstes Spiel für die Amateurmannschaft des FC Kärnten, die in dieser Spielzeit in Regionalliga Mitte antrat. In seinem ersten Spiel erzielte er sogleich ein Tor, seine Mannschaft verlor die Partie gegen die DSG Union Perg aber mit 1:2. Bis Juni 2007 folgten noch zwei weitere Spiele für die Zweite, in denen er ein Tor erzielte. Im April 2007 stand er zudem für vier Spiele im Kader der Profimannschaft. Sein erstes Profispiel bestritt er am 6. April 2007, dem 24. Spieltag der Saison 2006/07, gegen SC Austria Lustenau. Das Spiel endete 0:0. Sein erstes Tor erzielte er vier Wochen später beim 1:0-Sieg gegen den Kapfenberger SV.

Zur Saison 2007/08 hatte sich Burgstaller einen festen Platz im Kader der Profimannschaft erarbeitet. Er kam in 29 Ligaspielen zum Einsatz, in denen er ein Tor erzielte und vier weitere vorbereitete. Zudem half er einmal in der Reservemannschaft aus.

Vereinskarriere

Anfänge und Zeit beim FC Kärnten

Burgstaller wurde 1989 in Villach in Kärnten geboren und begann 1996 bei ASKÖ Gmünd, einem Verein aus Gmünd in Kärnten, mit dem Fußballspielen. Dort blieb er bis 2003. Anschließend schloss er sich der Jugendabteilung des FC Kärnten an. Bis 2007 durchlief er alle Jugendauswahlen und erhielt danach einen Profivertrag beim in der Ersten Liga spielenden Verein aus Klagenfurt am Wörthersee. Bereits in seinem letzten Jahr in der U-19 stand er seit März 2007 unregelmäßig im Kader der Ersten oder Zweiten Mannschaft. Am 23. März 2007 bestritt er sein erstes Spiel für die Amateurmannschaft des FC Kärnten, die in dieser Spielzeit in Regionalliga Mitte antrat. In seinem ersten Spiel erzielte er sogleich ein Tor, seine Mannschaft verlor die Partie gegen die DSG Union Perg aber mit 1:2. Bis Juni 2007 folgten noch zwei weitere Spiele für die Zweite, in denen er ein Tor erzielte. Im April 2007 stand er zudem für vier Spiele im Kader der Profimannschaft. Sein erstes Profispiel bestritt er am 6. April 2007, dem 24. Spieltag der Saison 2006/07, gegen SC Austria Lustenau. Das Spiel endete 0:0. Sein erstes Tor erzielte er vier Wochen später beim 1:0-Sieg gegen den Kapfenberger SV.

Zur Saison 2007/08 hatte sich Burgstaller einen festen Platz im Kader der Profimannschaft erarbeitet. Er kam in 29 Ligaspielen zum Einsatz, in denen er ein Tor erzielte und vier weitere vorbereitete. Zudem half er einmal in der Reservemannschaft aus.

Vereinskarriere

Anfänge und Zeit beim FC Kärnten

Burgstaller wurde 1989 in Villach in Kärnten geboren und begann 1996 bei ASKÖ Gmünd, einem Verein aus Gmünd in Kärnten, mit dem Fußballspielen. Dort blieb er bis 2003. Anschließend schloss er sich der Jugendabteilung des FC Kärnten an. Bis 2007 durchlief er alle Jugendauswahlen und erhielt danach einen Profivertrag beim in der Ersten Liga spielenden Verein aus Klagenfurt am Wörthersee. Bereits in seinem letzten Jahr in der U-19 stand er seit März 2007 unregelmäßig im Kader der Ersten oder Zweiten Mannschaft. Am 23. März 2007 bestritt er sein erstes Spiel für die Amateurmannschaft des FC Kärnten, die in dieser Spielzeit in Regionalliga Mitte antrat. In seinem ersten Spiel erzielte er sogleich ein Tor, seine Mannschaft verlor die Partie gegen die DSG Union Perg aber mit 1:2. Bis Juni 2007 folgten noch zwei weitere Spiele für die Zweite, in denen er ein Tor erzielte. Im April 2007 stand er zudem für vier Spiele im Kader der Profimannschaft. Sein erstes Profispiel bestritt er am 6. April 2007, dem 24. Spieltag der Saison 2006/07, gegen SC Austria Lustenau. Das Spiel endete 0:0. Sein erstes Tor erzielte er vier Wochen später beim 1:0-Sieg gegen den Kapfenberger SV.

Zur Saison 2007/08 hatte sich Burgstaller einen festen Platz im Kader der Profimannschaft erarbeitet. Er kam in 29 Ligaspielen zum Einsatz, in denen er ein Tor erzielte und vier weitere vorbereitete. Zudem half er einmal in der Reservemannschaft aus.

Burgstaller 2016

FC Magna Wiener Neustadt

Wegen finanzieller Probleme und einer schwachen sportlichen Saison des FC Kärnten wechselte Burgstaller zu FC Magna Wiener Neustadt. Dort avancierte er zu einem Leistungsträger. Sein erstes Pflichtspiel für seinen neuen Verein bestritt er am 12. Juli 2008, dem ersten Spieltag der Saison 2008/09 bei der 0:3-Niederlage gegen den FC Wacker Innsbruck. Sein erstes Tor erzielte er am 6. Spieltag gegen die zweite Mannschaft von FK Austria Wien. Sein erstes Spiel im ÖFB-Cup bestritt er am 16. August 2008 gegen den 1. SC Sollenau, sein erstes Tor erzielte er rund neun Wochen später gegen den SV Wienerberg. Die Mannschaft schied im Halbfinale gegen den späteren Titelgewinner Austria Wien aus. In der Liga erzielte Burgstaller in 26 Spielen sieben Tore und bereitete fünf Tore vor. Dazu kommt ein Pokaltor aus vier Pokalspielen. Am Ende der Saison wurde er mit der Mannschaft Meister der zweiten Liga und stieg auf.

Die Saison 2009/10 bestritt Burgstaller erstmals in der Fußball-Bundesliga. Mit dem höheren Niveau kam er nicht zurecht. In 30 Ligaspielen blieb er torlos; lediglich drei Assists steuerte er bei. Dennoch belegte die Mannschaft am Ende der Saison den fünften Platz und verpasste nur knapp die Qualifikation für einen internationalen Wettbewerb. In drei Spielen im ÖFB-Cup blieb er ebenfalls torlos. Die Mannschaft schaffte es dennoch bis ins Finale, in dem man dem SK Sturm Graz mit 0:1 unterlag. Burgstaller kam nicht zum Einsatz. Dazu kam ein Einsatz für die Reservemannschaft in der 2. Landesliga Ost.

Die folgende Saison verlief für Burgstaller persönlich besser. In 25 Spielen erzielte er fünf Tore und gab fünf Torvorbereitungen. Allerdings scheiterte man im ÖFB-Cup bereits in der ersten Runde am FC Dornbirn 1913. Sein erstes Ligator erzielte er am zweiten Spieltag beim 2:1-Sieg gegen den SK Rapid Wien. Burgstaller machte in dieser Saison den Schritt von einem Talent zu einem etablierten Ligaspieler. Allerdings beendete die Mannschaft die Saison nur auf Platz 7.

SK Rapid Wien

Zur Saison 2011/12 wechselte er zum SK Rapid Wien. Aufgrund einer Teilschädigung am Kreuzband verpasste er den Ligastart. Sein erstes Profispiel für Rapid bestritt Burgstaller am 21. September 2011 beim 4:1-Sieg gegen den ASK Bad Vöslau im ÖFB-Cup, als er einen zehnminütigen Einsatz bekam. Sein erstes Ligaspiel für seinen neuen Verein bestritt er am 1. Oktober 2011 gegen den FC Admira Wacker Mödling. Bei der 4:3-Niederlage bereitete er ein Tor vor. Am 20. November 2011 erzielte er im Spiel gegen den FC Red Bull Salzburg seinen ersten Hattrick. Am Ende der Saison standen für Burgstaller in 23 Einsätzen sieben Tore und eine Torvorbereitung zu Buche. Die Mannschaft erreichte den zweiten Platz und qualifizierte sich für die Europa League.

In die neue Saison startete Rapid mit einer erfolgreichen Qualifikation gegen den serbischen Verein FK Vojvodina und gegen PAOK Thessaloniki aus Griechenland und nahm an der Europa League teil. In diesem Wettbewerb bestritt er neben den vier bereits erwähnten Qualifikationsspielen vier von sechs Gruppenspielen, blieb aber torlos. Im ÖFB-Cup schied man im Viertelfinale gegen den FC Pasching aus. In der Liga wurde Rapid Dritter. Burgstaller traf in 32 Ligaspielen sechsmal und bereitete fünf Tore vor. Im Pokal schoss er in vier Spielen zwei Tore und bereitete fünf weitere Treffer vor.

Die Saison 2013/14 sollte Burgstallers persönlich beste Saison werden: In 30 Ligaspielen machte er elf Tore und bereitete fünf weitere Treffer vor. In den Qualifikationsspielen gegen den griechischen Verein Asteras Tripolis setzte man sich erfolgreich durch und spielte in der Europa League. Gegen Dynamo Kiew erzielte er sein erstes Tor in einem internationalen Wettbewerb. Im Pokal war bereits in der ersten Runde Schluss.

Cardiff City

Aufgrund dieser starken Leistungen wurde Cardiff City auf Burgstaller aufmerksam und verpflichtete den Österreicher zur Saison 2014/15. Am 8. August 2014, dem ersten Spieltag, absolvierte er sein Debüt beim 0:0 im Spiel gegen die Blackburn Rovers. Anschließend folgten zwei weitere Spiele, in denen er auf ungewohnter Position des Rechtsaußen spielte. In der Football League Championship konnte Burgstaller sich aber nicht durchsetzen. Lediglich im League Cup erzielte er in zwei Spielen ein Tor.

1. FC Nürnberg

Er schloss sich ablösefrei dem deutschen Zweitligisten 1. FC Nürnberg an,[1] bei dem er einen bis Sommer 2017 laufenden Vertrag erhielt. Im ersten Spiel nach der Winterpause beim FSV Frankfurt kam er dort zu seinem Pflichtspieldebüt, als er in der 58. Minute eingewechselt wurde.[2] Sein erstes Tor schoss er am 23. Spieltag gegen den Karlsruher SC. Am Ende der Saison hatte er in 14 Spielen sechs Tore erzielt.

Auch in der Saison 2015/16 spielte er für den 1. FC Nürnberg. In der Liga erzielte er in 33 Spielen 13 Tore. Zudem bereitete er neun weitere Tore vor. Als Drittplatzierter qualifizierte sich der FCN für die Aufstiegs-Relegationsspiele gegen Eintracht Frankfurt, scheiterte dort allerdings. Im DFB-Pokal schied man im Achtelfinale gegen Hertha BSC aus. In diesem Wettbewerb steuerte Burgstaller ein Tor und zwei Assists bei.

In der Saison 2016/17 erzielte er in der Hinrunde in 16 Spielen 14 Tore. Damit war er treffsicherster Spieler der Liga und rückte in den Fokus höherklassiger Vereine.

FC Schalke 04

In der Winterpause 2016/17 wechselte Burgstaller in die Bundesliga zum FC Schalke 04, wo er einen Vertrag bis zum 30. Juni 2020 unterschrieb. Im Rest der Saison 2016/17 erzielte er in 18 Einsätzen 9 Tore und war zudem in der Europa League als Torschütze erfolgreich. In der Schalker Vizemeistersaison 2017/18 schoss Burgstaller 11 Tore in 32 Einsätzen. Am 6. November 2018 erzielte er beim 2:0-Heimsieg gegen Galatasaray Istanbul sein erstes Tor in der Champions League. Sein Vertrag in Gelsenkirchen lief bis 2022. Zur Saison 2020/21 wurde Burgstaller, nachdem er in der ganzen Saison 2019/2020 kein Bundesligator geschossen hatte, vom damaligen Schalke-Trainer David Wagner aussortiert und stand in den ersten beiden Saisonspielen nicht im Kader.

FC St. Pauli

Daraufhin verließ er die Gelsenkirchner schließlich Ende September 2020 nach 119 Pflichtspieleinsätzen und wechselte zum Zweitligisten FC St. Pauli, bei dem er einen bis Juni 2023 laufenden Vertrag erhielt. Die Hamburger reagierten damit auf die verletzungsbedingten Ausfälle der Angreifer Borys Taschtschy und Simon Makienok.

Nationalmannschaft

Burgstaller spielte viermal für das österreichische U-20-Team und elfmal für das U-21-Team. In der A-Nationalmannschaft debütierte er am 29. Februar 2012 beim Freundschaftsspiel gegen Finnland beim 3:1-Sieg in Klagenfurt. Nach etwa zweieinhalb Jahren ohne Einsatz wurde Burgstaller am 21. März 2016 erneut ins A-Team berufen.

Am 26. August 2019 gab er seinen Rücktritt aus der Österreichischen Nationalmannschaft bekannt.

Erfolge

  • Österreichischer Vize-Fußballmeister: 2011/12, 2013/14
  • Meister der Ersten Liga: 2008/09
  • ÖFB-Cup Finale: 2009/10
  • Deutscher Vizemeister: 2018

Weblinks

Einzelnachweise