Hülsmannstraße

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Straße in Gelsenkirchen

Hülsmannstraße

Hausnummern (ungerade): 1 - Ende
Hausnummern (gerade): 2 - Ende
Stadtteil: Schalke-Nord
Postleitzahl: 45881
Bevölkerung
(Stand 31.12.2020 • Quelle: Stadt Gelsenkirchen )
Einwohner dieser Straße: 348
davon weiblich: 147
Lagekarte
 
Die Karte wird geladen …


Die Hülsmannstraße ist eine Straße in Gelsenkirchen. Die Hülsmannstraße beginnt im Stadtteil Schalke-Nord mit der Hausnummer 1 bzw. 2.

Geschichte

Die Hülsmannstraße erstreckt sich von der Uechtingstraße bis zur Kurt-Schumacher-Straße und endet dort als Sackgasse. Die Bebauung dieses Wohngebiets erfolgte ab 1896 auf den ehemaligen Grundstücken des Bauern Hülsmann durch ausnahmslos private Bauherren.

Namensdeutung

Der Hüls war ursprünglich eine mit Hülsen (Hülsdorn, Stechpalme, Hülskrabbe) bewachsene Gegend in der Braubauer­schaft (Bismarck). Im Hüls entstand der Hof Hülsmann, nachdem die Straße 1896 benannt wurde. Das Wohnhaus des Hofes befindet sich an der Uechtingstraße 18.

Häuser

Hülsmannstraße 1 und 3

Wohnhäuser mit Putzfassaden mit gründerzeitlichen Schmuckformen. Erbaut 1904 für den Rentner August Gusiewski durch den Bauunternehmer Franz Bielefeld.

Hülsmannstraße 5

Gründerzeitliches Wohnhaus mit Geschäftslokal. Formsteine für Schmuckelemente bei den Gesimsen und Fensterumrahmungen. Erbaut 1899 für den Fuhrunternehmer und Kohlenhändler Fritz Stein durch den Bauunternehmer Heinrich Engelhardt. 1945 stark bombenbeschädigt, wiederhergestellt ohne die beiden seitlichen Giebel, dafür einfache Dachgauben.

Hülsmannstraße 19

Wohn- und Geschäftshaus. Mehrfarbige Ziegelsteinfassade, Formsteine für Schmuckelemente bei den Fensterumrahmungen und Gesimsen. Erbaut 1896 für den Privatier Michael Gusiewski durch den Maurermeister Anton Runte aus Rotthausen.

Hülsmannstraße 20

Wohnhaus mit gründerzeitlichen Schmuckformen. Erbaut 1903 für August Gusiewski durch den Bauunternehmer Franz Bielefeld.

Hülsmannstraße 26

Gründerzeitliches Wohnhaus mit Fassade aus Zechenziegelsteinen: durchgehende Gesimse unter den Fenstern und über dem Erdgeschoß. Erbaut um 1900 für Wilhelm Karrasch.

Weblinks

GG-Icon.png Thematisch passender Thread im Forum

Quelle