Heinz Hinz

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Heinz Heinrich Hinz (* 14. Dezember 1919 in Gelsenkirchen; † 22. März 1988) war ein deutscher Fußballspieler.

Hinz.jpg

Laufbahn

Als 13jähriger Schüler kam Hinz 1933 zum FC Schalke 04. Bereits mit 17 Jahren lief er am 12. Dezember 1937 für die Schalker, die inzwischen schon dreimal Deutscher Fußballmeister geworden waren, beim 7:1-Sieg gegen SuS Hüsten 09 erstmals als rechter Läufer auf. Mit Hinz erreichten die Knappen 1937/38 erneut die Meisterschaftsendrunde. Dort wurde Hinz jedoch nur in einem Vorrundenspiel eingesetzt. Schalke verlor gegen Hannover 96 nach zwei Endspielen (3:3, 3:4) seinen Meisterschaftstitel. In der Endrunde 1938/39 absolvierte Hinz drei Spiele, stand aber nicht im siegreichen Endspiel (9:0 über Admira Wien), da er zu diesem Zeitpunkt mit einer Verletzung im Krankenhaus lag. Im dritten Meisterschaftsjahr kam Hinz nach sieben Endrundeneinsätzen am 21. Juli 1940 erstmals in das Endspiel und gewann als rechter Verteidiger mit einem 1:0-Sieg über den Dresdner SC seinen ersten Meistertitel. Auch 1941 kam Schalke wieder in die Endrunde. Wieder bestritt Hinz alle Endrundenbegegnungen und stand am 22. Juni 1941 als halblinker Stürmer erneut im Endspiel, das jedoch mit 3:4 gegen Rapid Wien verloren ging, obwohl Hinz mit zwei Treffern zur zwischenzeitlichen 3:0-Führung beigetragen hatte. 1942 kam Hinz in vier Endrundenspielen zum Einsatz und gewann nach einem 2:0 über Vienna Wien - wieder als halblinker Stürmer - seine zweite Deutsche Meisterschaft. Im selben Jahr bestritt Hinz auch sein einziges Pokalendspiel. Schalke verlor jedoch gegen TSV 1860 München mit 0:2.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wechselte Hinz zur Saison 1947/48 zum unterklassigen Verein FC Lübbecke im Norden Westfalens. Dort verbrachte er drei Spielzeiten und schloss sich danach 1950 Rot-Weiss Essen an. Mit Essen spielte Hinz in der Oberliga West, eine der damals fünf höchsten Fußball-Ligen. 1952 gewann er mit Rot-Weiss die Westdeutsche Meisterschaft und bestritt in der Endrunde zur Deutschen Meisterschaft vier der sechs Endrundenspiele. Mit drei Siegen und drei Niederlagen verpassten die Westdeutschen das Endspiel.

Mit 31 Jahren verließ Hinz Essen und spielte 1952/53 noch eine Saison beim VfB Bottrop in der 2. Liga West.

Obwohl Heinz Hinz in Sutum in der Theodor-Otte-Straße wohnte, hatte er in den letzten Jahrzehnten von sich aus nicht mehr den Kontakt zu den "Knappen" gesucht. Als letztes hatte er im November 1977 das Parkstadion beim Schalker UEFA-Cup-Spiel gegen den 1. FC Magdeburg besucht.

Quelle

Nachruf im "Schalker Kreisel" - Ausgabe Nr. 14, 1987/88 vom 16. April 1988

Weblinks