Heinz Pliska

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Heinz Pliska
Spielerinformationen
Geburtstag 23. Oktober 1941
Geburtsort Gelsenkirchen, Deutschland
Sterbeort Deutschland
Position Abwehr
Vereine in der Jugend
DJK TuS 1910 Rotthausen
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1961–1963
1963–1965
1965–1969
Eintracht Gelsenkirchen
SF Hamborn 07
FC Schalke 04
44 (6)
66 (0)
75 (2)

1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Heinz Heinrich Pliska (* 23. Oktober 1941 in Gelsenkirchen) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

Heinz Pliska begann seine Karriere in der Jugend von der DJK TuS 1910 Rotthausen und wechselte anschließend in der Jugend zu Eintracht Gelsenkirchen.

In der Saison 1961/62 (18 Spiele; 1 Tor) und 1962/63 spielte er mit Eintracht Gelsenkirchen gemeinsam mit Franz-Josef Sarna in der 2. Liga West (26 Spiele, 5 Tore), und belegte mit 30:30 Punkten den 10. Rang. Zum Aufstieg in die Regionalliga fehlten der Eintracht 2 Punkte auf RW Essen, DSC Arminia Bielefeld und den Duisburger SV. Nach 2 Spielzeiten (1963/64 + 64/65) bei SF Hamborn 07 wechselte er zur Saison 1965/66 zurück nach Gelsenkirchen, zum FC Schalke 04.

Schalke war im Sommer 1965 allerdings sportlich am Ende und finanziell nicht konkurrenzfähig. Im zweiten Jahr Bundesliga 1964/65 war nur der letzte Platz erreicht worden, nur durch eine Aufstockung auf 18 Vereine war man in der Liga geblieben. Absolute Leistungsträger wie Reinhard Libuda, Willi Schulz, Egon Horst, Waldemar Gerhardt, Willi Koslowski, Hans Nowak und gute Mitspieler wie Heinz Crawatzo, Gyula Toth und Manfred Berz verließen nach dieser Katastrophenrunde Schalke. Mit dem harten Arbeiter Fritz Langner als Trainer und ehrgeizigen Spielern aus dem Amateurlager sollte trotzdem in der Saison 1965/66 die Klasse erhalten werden. Bei den Neuzugängen stellte der 20-fache Amateurnationalspieler Gerhard Neuser schon die Prominenz dar. Daneben sollte der junge Klaus Fichtel von Arminia Ickern zu einem wahren Glücksgriff werden.

Aber auch andere Spieler wie Josef Elting, und der Ex-Herner Alfred Pyka wurden zu Stammspielern in dieser Not-Gemeinschaft. Nicht unwesentlich zum Gelingen des Klassenerhalts trugen die Leistungen von Manfred Kreuz mit neun Toren und Günter Herrmann mit sieben Toren bei. Am Ende konnte man sich über einen rettenden 14. Platz freuen. Pliska hatte in dieser Saison gleich alle 34 Spiele bestritten.

In den nächsten beiden Spielzeiten konnte ebenfalls die Klasse erhalten werden, ein Fortschritt war aber nicht auszumachen gewesen. Pliska gehörte aber während dieser Zeit weiterhin zum Stamm. Aber das letzte Jahr entwickelte sich zum "Seuchenjahr" für ihn. Eine Verletzung jagte die andere. Trotz eines Vertrages bis 1969 fiel er bei Schalke in Ungnade. Man traf sich letztlich vor dem Arbeitsgericht wieder, wo sein Vertrag in beiderseitigem Einvernehmen aufgelöst wurde. Nach 75 Bundesliga-Spielen (2 Tore) war das Thema Schalke 04 für ihn dann erledigt.

Nach Beendigung seiner aktiven Spielerlaufbahn schnürte Pliska noch seine Schuhe für den SV Erle 08, ehe er als Spielertrainer zur DJK TuS 1910 Rotthausen zurückging. Es folgten Trainerstationen beim Landesligisten SV Byfang (Essen), RW Leithe und Eintracht Erle, ehe er bei RWW Bismarck 1925 seine letzte Trainerstation hatte.

Der gelernte Former war später über 30 Jahre bei den Stadtwerken beschäftigt und ist inzwischen Rentner.

Heute ist Heinz Pliska bei DJK TuS 1910 Rotthausen im Vorstand der Jugend Abteilung tätig.

Weblinks