Helene Badziong

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Helene Badziong geborene Latza (* 22. Oktober 1914 in Gelsenkirchen, † 26. Oktober 2007 [1] ebenda) war eine deutsche Gewerkschaftlerin.

Helene Badziong

Leben

Helene Badziong wurde 1917 als zweitjüngstes von elf Kindern eines Bergmanns in Gelsenkirchen geboren. Ihr Vater war ein engagierter Mann, der zu dieser Zeit schon Knappschaftsältester und Mitbegründer der SPD in Erle war. Sie besuchte die „freie Schule" und organisierte sich schon früh bei den Naturfreunden und der sozialistischen Jugend, wo sie schnell zur Gruppenleiterin avancierte. 1932 begann sie eine Lehre als Textilwerkerin, und sie trat in die Textilgewerkschaft ein.

Während des Nationalsozialismus mußte sie aus Sicherheitsgründen immer wieder den Wohnort wechseln. Im angrenzenden Gebiet Gronaus hatte sie es u. a. übernommen, gefährdete Personen (Sozialdemokraten, Kommunisten, aufrechte Demokraten und engagierte Christen ohne Ansehen der Person) über die holländische Grenze in Sicherheit zu bringen. Am 14. September 1936 wurde sie dann verhaftet und am 14. April 1937 durch den 4. Strafsenat des Oberlandesgerichts Hamm verurteilt. Der Staatsanwalt beantragte für sie wegen „Vorbereitung zum Hochverrat" fünf Jahre Gefängnis. Im Dezember 1938 wurde sie aus der Haft entlassen. Anschließend arbeitete sie in der Rüstungsindustrie in der Gutehoffnungshütte. Ende März 1945 wurde sie von einer illegalen Gruppe der Bergarbeiter in deren Arbeit mit einbezogen. Die erste Konferenz dieser antifaschistischen Betriebsräte aus den befreiten Gebieten fand am 15. April 1945 im Heegeheim, einer ehemaligen Volksschule, in Buer statt.

Nach der Befreiung Gelsenkirchens trafen sich am 21. April die Vertreterinnen und Vertreter aller illegalen Gruppen, um darüber zu beraten, wie es weiter gehen sollte. Ihr kam die Aufgabe zu, vor allem die Frauen in den Betrieben und die Frauen der Kollegen anzusprechen. Sie sollten auf deren Männer einwirken, nicht unterzutauchen, sondern arbeiten zu gehen.

Am 29. April 1945 trafen sich 360 Delegierte aus 56 Schachtanlagen sowie einige Vertreterinnen und Vertreter einiger Großbetriebe der Chemie-Metallindustrie sowie der Nahrungs- und Genußmittelindustrie. Die Losung dieser denkwürdigen Sitzung war: Ein Betrieb — eine Gewerkschaft. Man war sich einig, dass es zu einer Neuordnung Deutschlands einer starken, einheitlichen Gewerkschaftsbewegung bedurfte. Die neu zu errichtende Einheitsgewerkschaft sollte einer Zersplitterung vorbeugen und Gewerkschaftlerinnen und Gewerkschaftler aller weltanschaulichen Prägungen aufnehmen. Am 1. Mai 1945 wurde das Büro der neu formierten Bergbau-Gesellschaft in der Cranger Straße im ehemaligen Polizeirevier eröffnet, obwohl noch keine Genehmigung der Besatzungsbehörde vorlag. Am gleichen Tag wurde sie bei der Gewerkschaft angestellt. Helene Badziong war die erste Angestellte des Verbandes, und ihre Personalakte hatte die Nummer 1.

1946 wird der Frauenausschuß des Bezirks der IG Bergbau und Energie in Buer gegründet. Helene Badziong wird Vorsitzende und bleibt es bis 1975. Zugleich wird sie Mitglied des Bezirksvorstandes. Sie war Mitbegründerin des Frauenhauptausschusses der Bundesrepublik.

Bis zu ihrer Pensionierung am 1. Juli 1977 blieb Helene Badziong hauptamtliche Gewerkschaftlerin.

Aufgrund ihrer Verdienste wurde ihr am 11. August 1988 das Bundesverdienstkreuz verliehen.

Weblinks

GG-Icon.png Thematisch passender Thread im Forum

Einzelnachweise