Helmut Seifen

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Helmut Seifen, 2019

Helmut Seifen (* 6. November 1953 in Gelsenkirchen-Buer) ist ein deutscher Gymnasiallehrer und Politiker (AfD). Er ist seit Juni 2017 Abgeordneter im Landtag von Nordrhein-Westfalen und war von Dezember 2017 bis zu seinem Rücktritt im Juli 2019 Landesvorsitzender der AfD Nordrhein-Westfalen.

Ausbildung und Beruf

Helmut Seifen studierte von 1973 bis 1978 Germanistik, Geschichte, Philosophie und Pädagogik an der Universität Münster. 1978 legte er das Erste, 1981 das Zweite Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien ab.[1] Im Anschluss war er als Gymnasiallehrer für Deutsch und Geschichte tätig. 2001 wurde er stellvertretender Leiter und 2004 schließlich Leiter einer Münsteraner Schule. Von 2008 bis 2017 war er Schulleiter des Gymnasiums in Gronau.

Politik

Seifen ist ehemaliges CDU-Mitglied.[2]

Bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen 2017 kandidierte er auf Platz sechs der AfD-Landesliste und zusätzlich als Direktkandidat im Landtagswahlkreis Borken II. Er wurde über die Landesliste in den Landtag gewählt.[3]

Im Dezember 2017 wurde Seifen auf dem Landesparteitag in Kalkar gemeinsam mit Thomas Röckemann zum Vorsitzenden der AfD Nordrhein-Westfalen gewählt.[2] Im Juni 2019 äußerte er sich kritisch über die völkisch-nationalistische parteiinterne Gruppierung „Der Flügel“ und verglich Äußerungen Björn Höckes mit denen von Hitler und Goebbels. Daraufhin strebte Steffen Christ, Vorsitzender des AfD-Beziksverbandes Münster, beim NRW-Landesschiedsgericht ein Verfahren gegen ihn an, das der Bundesparteivorstand abwies.[4][5] Am 6. Juli 2019 trat Seifen auf einem Sonderparteitag in Warburg als Landesvorsitzender zurück.[6]

Privates

Helmut Seifen ist verheiratet, hat drei Kinder und wohnt in Gronau (Westfalen).

Quelle

Einzelnachweise

  1. Helmut Seifen. In: Abgeordnetenwatch. Abgerufen am 2017-05-17.
  2. 2,0 2,1 Landesparteitag NRW-AfD wählt Röckemann und Seifen an die Spitze. In: Kölner Stadt-Anzeiger. 2017-12-09. Abgerufen am 2018-10-30.
  3. Der Landeswahlleiter: Bei der Landtagswahl 2017 aus den Landeslisten der Parteien gewählt. In: Landtagswahl 2017: Endgültige Ergebnisse in Nordrhein-Westfalen, Heft 3. 2017-06-12, S. 155. Abgerufen am 2018-10-30. (pdf, 9 MB)
  4. |titel=AfD-Landeschef zieht NS-Vergleiche zu Björn Höcke |werk= |hrsg=Westdeutscher Rundfunk Köln |datum=2019-06-27 |abruf=2019-07-03
  5. |titel=Höcke-Hitler-Vergleich: Keine Strafe für AfD-Politiker |werk= |hrsg=WDR |datum=2019-07-01 |abruf=2019-07-03
  6. Zeit.de: Neun von zwölf Mitgliedern des NRW-Landesvorstands zurückgetreten. 2019-07-06. Abgerufen am 2019-07-07.