Hendrik Pfeiffer

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hendrik Pfeiffer (23648836088) (cropped).jpg

Hendrik Pfeiffer (* 18. März 1993 in Düsseldorf) ist ein deutscher Leichtathlet, der sich auf Langstrecken-, Cross- und Marathonläufe spezialisiert hat. Pfeiffer studiert Journalismus an der TU Dortmund.

Sportliche Laufbahn

Hendrik Pfeiffers Interesse galt ursprünglich dem Fußballspiel.[1] Um sich konditionell weiter zu verbessern, schloss er sich parallel zum Fußball Spielen dem Leichtathletikverein LAZ Rhede an. Ein Jahr später wechselte er endgültig die Sportart.[2][3] Er entwickelte seine Lauffähigkeit zu immer längeren Strecken. Bis zum Erreichen der Altersgrenze im Oktober 2015 gehörte Pfeiffer dem Nachwuchselite-Team NRW der Sportstiftung NRW an.[4]

Am 24. April 2016 debütierte Hendrik Pfeiffer in Düsseldorf auf der Marathondistanz und erfüllte in einer Zeit von 2:13:11 h auf Anhieb die Norm für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro.[3][2] Aber schon wenige Wochen später musste Pfeiffer bei den Europameisterschaften in Amsterdam gesundheitsbedingt – wie auch Arne Gabius – beim Halbmarathon aufgeben. Ihn und Gabius ereilte das gleiche Schicksal: Beide wurden für die Olympischen Spiele nominiert, mussten aber auf die Teilnahme verzichten, da sich ihr Gesundheitszustand nicht besserte. Es sei nicht seine „Philosophie vom Laufen, Schmerztabletten einzuwerfen“, äußerte Pfeiffer.[5] Für ihn rückte Julian Flügel als Teilnehmer nach.

Im Oktober 2017 gewann er bei seinem zweiten Rennen über die Marathon-Distanz den Köln-Marathon und unterbot dabei die Qualifikationsnorm für die Leichtathletik-EM 2018 in Berlin. Hendrik Pfeiffer wurde vom DLV für die Leichtathletik-Europameisterschaften 2018 nominiert[6], musste seine Teilnahme jedoch wie schon bei den Olympischen Spielen 2016 aufgrund von Fersenproblemen absagen.[7]

Beim Vivawest-Marathon 2018 stellte der damals 25-Jährige einen Guinness-Weltrekord «Schnellster Halbmarathon im Anzug (männlich)» auf, um auf die Möglichkeit, Profisport und Berufsleben im Rahmen einer dualen Karriere zu verknüpfen, aufmerksam zu machen.[8][9][10]

Hendrik Pfeiffer startet für den TV Wattenscheid 01 und war zuvor beim LAZ Rhede und lebt in Gelsenkirchen [11]. Er ist Teil des Perspektivkaders des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV).

Persönliche Bestzeiten

Halle
  • 3000 m: 8:29,59 min, Leverkusen, 15. Januar 2012
Freiluft
  • 3000 m: 8:10,58 min, Rhede, 11. Juli 2014
  • 5000 m: 14:04,56 min, Ulm, 27. Juli 2014
  • 10.000 m: 29:16,14 min, Aichach, 3. Mai 2014
  • 10-km-Straßenlauf: 29:12 min, Bad Liebenzell, 3. September 2017
  • Halbmarathon: 63:17 min, Ústí nad Labem, 21. September 2019
  • Marathon: 2:10:18 h, Sevilla, 23. Februar 2020

Erfolge

national
  • 2010: 4. Platz deutsche U18-Meisterschaften (3000 m)
  • 2011: 4. Platz deutsche U20-Meisterschaften (5000 m)
  • 2012: Deutscher U20-Hallen-Vizemeister (3000 m)
  • 2012: Deutscher Vizemeister Crosslauf (U20-Mannschaft)
  • 2012: 3. Platz deutsche Crosslaufmeisterschaften (U20-Einzel)
  • 2012: 4. Platz deutsche Meisterschaften im 10.000-Meter-Lauf (U23)
  • 2013: 5. Platz deutsche Crosslaufmeisterschaften (U23)
  • 2013: 3. Platz deutsche U23-Meisterschaften (5000 m)
  • 2013: 4. Platz Deutsche Meisterschaften im 10.000-Meter-Lauf
  • 2013: 5. Platz deutsche Meisterschaften 10-km-Straßenlauf
  • 2013: Deutscher Vize-Meister 10-km-Straßenlauf (U23)
  • 2014: 5. Platz deutsche Meisterschaften (5000 m)
  • 2014: Deutscher U23-Vize-Meister (5000 m)
  • 2014: 4. Platz Deutsche Meisterschaften 10-km-Straßenlauf (U23)
  • 2014: Deutsche Meisterschaften im 10.000-Meter-Lauf (U23-Meister)
  • 2015: 3. Platz Deutsche Meisterschaften im 10.000-Meter-Lauf (U23)
  • 2015: Deutscher Vize-Meister 10-km-Straßenlauf (U23)
  • 2015: 4. Platz Deutsche Meisterschaften 10-km-Straßenlauf
  • 2017: 3. Platz Deutsche Meisterschaften 10-km-Straßenlauf (Mannschaft)
  • 2017: 4. Platz Deutsche Meisterschaften 5000 m
  • 2017: 2. Platz Deutsche Halbmarathon-Meisterschaft
international
  • 2011: 7. Platz Crosslauf-Europameisterschaften (Mannschaft)
  • 2011: 22. Platz Crosslauf-Europameisterschaften (Einzel)
  • 2013: 12. Platz U23-Europameisterschaften (10.000 m)
  • 2014: 6. Platz Crosslauf-Europameisterschaften (U23-Mannschaft)
  • 2016: 3. Platz Düsseldorf-Marathon
  • 2016: Teilnehmer Europameisterschaften (Halbmarathon)
  • 2017: 1. Platz Köln Marathon
  • 2018: 9. Platz Ooredoo Halfmarathon Doha (Katar)
  • 2019: 1. Platz Köln Marathon

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Ingo Schiweck: Hendrik Pfeiffer – Seine traurige Geschichte: Olympia-Drama nach Olympia-Wunder, auf: express.de, vom 22. Juli 2016, abgerufen 30. Juli 2016.
  2. 2,0 2,1 Hendrik Pfeiffer im Porträt, auf: sportschau.de, abgerufen 26. Juli 2016.
  3. 3,0 3,1 Marathon-Newcomer Hendrik Pfeiffer – Für Schalke zu dick, jetzt für Olympia qualifiziert, auf: runnersworld.de, abgerufen 27. Juli 2016.
  4. Axel vom Schemm: Sportstiftung NRW freut sich mit Hendrik Pfeiffer, auf: sportstiftung-nrw.de, vom 25. April 2016, abgerufen 30. Juli 2016.
  5. Leichtathletik – Olympia-Aus für den Marathon-Mann des TV Wattenscheid, rd, auf: derwesten.de, vom 15. Juli 2016, abgerufen 27. Juli 2016.
  6. Pamela Ruprecht: DLV nominiert Marathonläufer für EM in Berlin. In: leichtathletik.de. 2018-05-25. Abgerufen am 2018-05-26.
  7. Hendrik Pfeiffer verpasst die Europameisterschaft in Berlin (12. Juni 2018)
  8. Weltrekord im Anzug! – Hendrik Pfeiffer lief Halb-Marathon im Büro-Outfit. Abgerufen am 2018-12-05. (de)
  9. News. 2018-12-05. Abgerufen am 2018-12-05. (de)
  10. Hendrik Steimann: Hendrik Pfeiffer läuft Weltrekord: Grenzerfahrung im Anzug. 2018-05-28. Abgerufen am 2018-12-05. (de-DE)
  11. Sportlerprofil by Larasch