Holger Gehrke

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Holger Gehrke

Holger Gehrke 2013
Spielerinformationen
Geburtstag 22. August 1960
Geburtsort Berlin, Deutschland
Größe 198cm
Position Torwart
Vereine in der Jugend
1968–1979 CFC Hertha 06 Berlin
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1979–1980
1980–1982
1982–1983
1983–1992
1992–1994
1994
1994–1998
1998–1999
CFC Hertha 06 Berlin
SC Westend 01 Berlin
1. FC Saarbrücken
Blau-Weiß 90 Berlin
FC Schalke 04
Tennis Borussia Berlin
MSV Duisburg
Karlsruher SC



131 (0)
40 (0)
8 (0)
60 (0)
3 (0)
Stationen als Trainer
1998–1999
1999–2000
2000–2002
2002–2003
2004–2005
2005–2009
2006
2009–2010
2010
2012–2014
2015–
Karlsruher SC (Torwarttrainer)
FC Schalke 04 (Torwarttrainer)
FC Schalke 04 (Co-Trainer)
Hertha BSC (Co-Trainer)
1. FC Köln (Co-Trainer)
1. FC Köln (Torwarttrainer)
1. FC Köln (Cheftrainer)
Fenerbahçe Istanbul (Torwarttrainer)
Kasachstan (Torwarttrainer)
FC Schalke 04 (Torwarttrainer)
Ungarn (Torwarttrainer)

1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Holger Gehrke (* 22. August 1960 in Berlin) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler und heutiger Trainer.

Karriere als Spieler

Gehrke spielte für die Berliner Vereine CFC Hertha 06 und SC Westend 1901, bevor er 1982 zum 1. FC Saarbrücken wechselte. Mit dem 1. FC Saarbrücken schaffte er 1983 den Aufstieg in die 2. Bundesliga, verließ den Verein jedoch und schloss sich Blau-Weiß 90 Berlin an. In der Saison 1985/86 schaffte er mit Blau-Weiß 90 Berlin den Aufstieg in die Bundesliga, musste jedoch ein Jahr später den direkten Wiederabstieg hinnehmen. Nach 131 Spielen verließ er Blau-Weiß 90 Berlin und spielte von 1992 bis 1994 für den FC Schalke 04. Hier brachte er es auf weitere 40 Bundesligaeinsätze. Nachdem er 1994 kurzzeitig bei Tennis Borussia Berlin unter Vertrag stand, kam er schließlich zum MSV Duisburg, für den er bis 1998 in 60 Spielen zwischen den Pfosten stand. Im März 1997 wurde er bei der Dopingkontrolle nach dem Spiel gegen Schalke, in dem er als Ersatztorhüter nicht zum Einsatz kam, positiv auf Phenylephrin getestet, weil er ohne Rücksprache ein Erkältungsmittel genommen hatte. Der DFB leitete kein Verfahren ein.[1] Mit dem MSV Duisburg gelang ihm 1998 sein größter sportlicher Erfolg als Spieler, der Einzug in das Finale des DFB-Pokals. Die letzte Station seiner aktiven Karriere war 1998/99 der Karlsruher SC, wo er noch dreimal in der 2. Bundesliga zum Einsatz kam.

Karriere als Trainer

Bei Karlsruhe begann Gehrke dann auch seine zweite Karriere, als er unter Cheftrainer Rainer Ulrich Torwarttrainer wurde. 1999 wechselte er zurück zu Schalke 04 und war unter Huub Stevens erst weiter als Torwart- und ab 2000 als Co-Trainer tätig. 2001 erhielt er die Trainerlizenz des DFB, nachdem er den entsprechenden Lehrgang an der Sporthochschule Köln abgeschlossen hatte. Auch nach Stevens' Wechseln zu Hertha BSC (2002) und zum 1. FC Köln (2004), blieb Gehrke dessen Assistent. Nachdem Stevens 2005 den Verein aus persönlichen Gründen verließ, blieb Gehrke beim FC und arbeitete wieder als Torwarttrainer, zunächst unter Uwe Rapolder und schließlich unter Hanspeter Latour. Nachdem letzterer am 9. November 2006 als Cheftrainer des 1. FC Köln entlassen wurde, wurde Gehrke als Interimstrainer eingesetzt. Unter Christoph Daum arbeitete er wieder als Torwarttrainer. Am 25. Juni 2009 gab der 1. FC Köln den Weggang von Holger Gehrke bekannt. Seit dem 29. Juni 2009 war er bei Fenerbahçe Istanbul, wo ihm am 18. Juni 2010 wieder gekündigt wurde. Im Oktober 2010 bereitet er als Torwarttrainer die kasachische Nationalmannschaft auf zwei Spiele in der EM-Qualifikation vor.[2]

Im Juli 2012 kehrte Gerke nach Gelsenkirchen zurück und wurde erneut Torwarttrainer beim FC Schalke 04[3]. Sein Vertrag datierte bis zum Jahr 2015.[4] Am 7. Oktober 2014 wurde er zusammen mit dem Cheftrainer Jens Keller beurlaubt. Am 20. Oktober 2015 wurde er als neuer Torwarttrainer von Bernd Storck bei der ungarischen Nationalmannschaft ernannt.[5]

Einzelnachweise