Hubert Beck

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hubert Beck (* 13. Juni 1949) ist ein ehemaliger deutscher Basketballtrainer.

Laufbahn

Beck war zunächst (ab Sommer 1974) als Spieler bei den Basketballern des FC Schalke 04 aktiv und übernahm später das Traineramt bei den „Knappen“, zeitweise auch noch als Spielertrainer.

1991 wechselte er als Trainer zum TuS Herten[1] und führte die Mannschaft 1995 von der 2. Basketball-Bundesliga in die Basketball-Bundesliga. 1997 wurde die Mannschaft in Ruhr Devils umbenannt und zog in die Arena Oberhausen um. Beck wurde im Januar 1998 von Dan Palmer als Trainer abgelöst,[2] einen Monat später gingen die „Teufel“ bankrott.[3]

Von 1998 bis 2000 trainierte Beck den Bundesligisten Brandt Hagen und anschließend den SVD 49 Dortmund in der 2. Bundesliga. Ab 2003 war er erneut als Trainer des FC Schalke 04 tätig: 2004 führte er die Mannschaft von der Regionalliga in die 2. Bundesliga und blieb vorerst bis zum Saisonende 2006/07 im Amt. Im November 2007 kehrte er als Trainer auf die Schalker Bank zurück und löste Keith Gray ab,[4] im Februar 2008 gab Beck den Posten aus gesundheitlichen Gründen an Boris Kaminski ab.[5] Ab April 2008 war Beck sportlicher Berater der „Knappen“,[6] im Januar 2009 wurde er abermals S04-Trainer, nachdem die Mannschaft unter Kaminskis Leitung in der 2. Bundesliga ProA bis dahin lediglich vier Siege aus 16 Saisonspielen geholt hatte.[7] Beck konnte den Abstieg nicht verhindern. Er betreute die Mannschaft anschließend bis zum Saisonende 2009/10 in der Regionalliga.[8]

Von 1975 bis 2013 war Beck als Diplom-Sportlehrer am Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasium in Buer beschäftigt.[9]

Einzelnachweise

  1. rhein-zeitung.de: Ruhr Devils mobilisieren die Fans
  2. Coach Profile. In: www.eurobasket.com. ([1]).
  3. Ruhr Devils melden Konkurs an. In: Berliner Zeitung. ([2]).
  4. Beck Coach in Schalke. ([3]).
  5. Von Sylvia Lukassen: Hubert Beck geht. ([4]).
  6. Hubert Beck sportlicher Berater. ([5]).
  7. Andree Hagel: Hubert Beck löst Boris Kaminski ab. ([6]).
  8. Ralf Wilhelm: Dreier-Serie bringt Beck-Team ins Hintertreffen. ([7]).
  9. 4 Lehrkräfte in den Ruhestand verabschiedet