Hugo Vöge

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hugo Vöge bei seinem letzten Rundgang durch Buer 1993

Hugo Vöge (* 12. September 1918 in Buer in Westfalen; † 15. Januar 2011 in Gelsenkirchen) war ein Buerscher Heimatforscher.

Leben

Hugo Vöge wurde im elterlichen Haus an der Dorstener Straße geboren und wuchs im Herzen von Buer auf. Er machte eine Lehre beim Friseur Ilaender in der Urbanusstraße. Danach war er zunächst als Friseur und Bäcker, später als Veba-Oel-Mitarbeiter tätig. Dabei widmete er sich in der Freizeit mehr und mehr dem Stöbern in alten Dokumenten. Sein größtes Verdienst ist die Aufarbeitung des umfangreichen Archivs der Gemeinde St. Urbanus. Hier konnte er Quellen erschließen, ohne die eine authentische Darstellung der Lokalgeschichte nicht möglich wäre. In Veröffentlichungen, durch Vorträge und bei Exkursionen hat er diese Heimatgeschichte einer breiten Öffentlichkeit vermittelt.

Ehrungen

1994 wurde Vöge, der bereits seit 1990 Ehrenmitglied des Heimatvereins Buer war, für seine Verdienste um die Heimatgeschichte mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

Im Dezember 2014 wurde der Karl-Wagenfeld-Weg in Buer in Hugo-Vöge-Weg umbenannt.

Veröffentlichungen

  • Streifzug durch das alte Buer
  • Eckerresse in den letzten 100 Jahren: aus dem Aufzeichnungen des Lehrers Felix Herkel (1898-1985)
  • Johann Heinrich Lappe, Pfarrer an St. Urbanus Buer (1820-1878) - Seelsorge in politischer, sozialer und wirtschaftlicher Umbruchszeit: ein dokumentarischer Bericht
  • "Für Ordnung, Sicherheit und Recht": Skizzen aus der Geschichte der Polizei in Buer; Personen, Aufgaben, Ereignisse ; nach Quellen und Zeitzeugenberichten erzählt und dokumentiert
  • Kirchmeister und Rendanten an Sankt Urbanus Buer 1462-1983

Weblinks

GG-Icon.png Thematisch passender Thread im Forum