Marlene Tackenberg

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
(Weitergeleitet von Jazzy)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jazzy (2006)

Jazzy (* 4. August 1975 in Gelsenkirchen; eigentlich Marlene Victoria Tackenberg) ist eine deutsche Pop-Rap-Sängerin. Bekannt wurde sie als Bandmitglied der deutschen Girlgroup Tic Tac Toe.

Leben

Jazzy ist die Tochter eines Deutschen und einer Französin. 1995 wurde die damals 20-jährige von der Musikmanagerin Claudia Wohlfromm entdeckt und wurde Bandmitglied der deutschen Pop-Rap-Gruppe Tic Tac Toe. Bis zur Bandauflösung im Jahre 2000 verkauften Tic Tac Toe über sechs Millionen Tonträger und erlangten zahlreiche Musikpreise wie den Echo und den Comet.

Nach dem Ende der Band zog sich Jazzy erstmal aus der Öffentlichkeit zurück, um ihr Leben neu zu ordnen, bis sie sich 2004 für eine Solokarriere entschied. Anfang 2004 nahm sie an Comeback – Die große Chance auf ProSieben teil und schied bereits in der ersten Mottoshow aus. Für den Sampler zur Sendung veröffentlichte sie eine eigene Version des Tic-Tac-Toe-Songs Verpiss Dich sowie ein Cover von Hurra, Hurra. Die Schule brennt. Mit den anderen Showteilnehmern veröffentlichte Jazzy als Teil von Comeback United die Single Survivor, welche es auf Platz 22 der deutschen Single-Charts schaffte.

Im September 2004 veröffentlichte sie mit dem Produzententeam von Soundpool ihre Solosingle Steh’ auf (Lebe Deine Träume), welche die gleichnamige Kampagne der Industrie- und Handelskammer zum Thema Ausbildung unterstützen sollte und einen Auftritt bei der deutschen Jugendmesse YOU und eine Schultour beinhaltete. Zudem stellte sie das Lied unter anderem im ZDF-Fernsehgarten, NBC Giga und in der NDR Talk Show vor. Im Dezember 2005 belebten die Gründungsmitglieder von Tic Tac Toe ihre Band wieder, bis es im Januar 2007 zur erneuten Auflösung kam.[1][2]

Nach dem erneuten Bandaus arbeitete Jazzy als Moderatorin für den Musiksender Yavido und als Co-Moderatorin in der Morning-Show auf Antenne Koblenz. Zudem nahm sie Schauspielunterricht und arbeitete als Kellnerin in einem italienischen Restaurant in Berlin-Friedrichshain. 2009 war sie in der vierstündigen VOX-Doku Märchen ohne Happy End zu sehen, die von ehemals erfolgreichen Menschen handelte. Ebenfalls 2009 nahm sie als Kandidatin bei Das perfekte Promi-Dinner teil.

Von September 2010 bis Juni 2011 spielte sie im Musical Starcut im Delphi Showpalast Hamburg.

Im Januar 2012 nahm sie als Kandidatin in der sechsten Staffel von Ich bin ein Star – Holt mich hier raus! teil.[3] Am elften Tag erhielt sie im Telefonvoting die wenigsten Stimmen und musste als vierter Star das Camp verlassen. Im Oktober 2012 stand Jazzy erstmals wieder mit ihrer ehemaligen Bandkollegin Ricarda Wältken vor der Kamera. Für eine SIXT-Werbekampagne interpretierten sie das Tic Tac Toe-Liedes Ich find dich scheiße neu.

Nach einem Jahr auf Mallorca zog Jazzy im Januar 2013 wieder nach Berlin. Im Februar 2013 erschien ihre zweite Solo-Single Immer auf die Fresse. Für das dazugehörige Musikvideo entblößte sie sich bis auf einen hautfarbenen Slip auf dem Berliner Kudamm. Das Lied verwendete sie auch als Einlauf-Hymne für ihre Teilnahme am Großen Sat.1 Promiboxen, bei der sie gegen Georgina Fleur antrat und gewann.

Nach einem Jahr auf Mallorca zog Jazzy im Januar 2013 wieder nach Berlin. Im Februar 2013 erschien ihre zweite Solo-Single Immer auf die Fresse. Für das dazugehörige Musikvideo entblößte sie sich bis auf einen hautfarbenen Slip auf dem Berliner Kudamm. Das Lied verwendete sie auch als Einlauf-Hymne für ihre Teilnahme am Großen Sat.1 Promiboxen, bei der sie gegen Georgina Fleur antrat und gewann. Im Herbst 2013 zog Tackenberg zu ihrem Partner in die Nähe von Cannes[8] und brachte Anfang Juni 2014 eine Tochter zur Welt. Ihr Umzug nach Frankreich wurde im November 2015 in einer Folge von Goodbye Deutschland! Die Auswanderer dokumentiert.

Sampler

  • 2004: Hurra, hurra die Schule brennt (auf Best of Comeback – Die große Chance United)

Singles

  • 2004: Survivor (als Teil von Comeback-United; Chartplatzierungen: D #22, A #50)
  • 2004: Steh' auf (Lebe Deine Träume)
  • 2013: Immer auf die Fresse

Weblinks

Einzelnachweise