Johannes Brus

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Johannes Brus (* 2. Juni 1942 in Gelsenkirchen) ist ein deutscher Künstler. Er lebt in Essen.

Von 1964 bis 1971 studierte er an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf. Seit 1986 ist er Professor an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig (Zu seinem Studenten gehörten u.a. Katharina Grosse, Karin Kneffel, Matthias Brock, Tim Berresheim und Fabian Bohnmann). Brus arbeitet vorwiegend als Bildhauer und als Fotokünstler. Er experimentiert mit unterschiedlichen Techniken, mit denen er die Konventionen der jeweiligen Gattung sprengt. Viele seiner Werke kennzeichnet ein eigenwilliger Humor. Brus thematisiert Aspekte des kulturellen Gedächtnisses und der Funktionen von Bildern.

Öffentliche Sammlungen

  • Sammlung zeitgenössischer Kunst der Bundesrepublik Deutschland, Bonn
  • museum kunst palast Düsseldorf
  • Städtische Galerie Erlangen
  • Artothek Nürnberg
  • Neues Museum Nürnberg
  • Museum der Stadt Ratingen, Ratingen
  • Arp Museum Bahnhof Rolandseck, Remagen

Preise

  • 1979 Kunstpreis Villa Romana Florenz
  • 1981 Arbeitsstipendium des Kunstfonds e.V., Bonn
  • 1983 Defet-Preis des Deutschen Künstlerbundes

Literatur

  • Johannes Brus, giving picture for trophy. Hrsg. von Beat Wismer und Christoph Danelzik-Brüggemann. Ausst.-Kat. Museum Kunst-Palast, Düsseldorf. Bielefeld, Leipzig 2009. ISBN 978-3-86678-247-1
  • Johannes Brus, der ganze Eisberg. Hrsg. von Klaus Gallwitz. Ausst.-Kat. Arp Museum Bahnhof Rolandseck 2007. ISBN 978-3-933085-27-6, ISBN 978-3-937572-76-5 (Richter)
  • Johannes Brus - die Schatten der Bildhauer. Ausst.-Kat. Gerhard-Marcks-Haus Bremen 2006. ISBN 978-3-924412-56-2
  • Johannes Brus, Fotoarbeiten. Ausst.-Kat. Städt. Galerie Erlangen 1990. ISBN 3-923899-13-0, ISBN 3-922531-76-8

Weblinks