Johannes Gorlas

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Johannes Gorlas (* 31. Januar 1934 in Gelsenkirchen) ist ein deutscher Chemie-Ingenieur, Gewerkschafter und Politiker (SPD).

Leben und Beruf

Nach der Mittleren Reife 1951 absolvierte Johannes Gorlas eine Lehre als Chemielaborant bei der AG für die Chemische Industrie Schalke und studierte anschließend an der Staatlichen Ingenieurschule Essen, Abteilung Chemie. Von 1958 bis 1975 arbeitete er als Chemie-Ingenieur im Chemischen Laboratorium der Emschergenossenschaft in Essen. Haupttätigkeitsfeld war dabei die Untersuchung der vielfältigen Industrieabwässer des Ruhrgebietes. Ein besonderer Schwerpunkt seiner Arbeit war die Anwendung neuester Analyseverfahren wie die Gaschromatographie und die Spektroskopie in der Wasserchemie. Bereits Anfang der 60er Jahre wurden in seinem Labor Phenole in Kokereiabwässern gaschromatografisch bestimmt. Bis 1995 war Gorlas Mitglied der Arbeitsgruppe Gaschromatographie in der Gesellschaft Deutscher Chemiker.

Johannes Gorlas ist verwitwet und hat zwei Kinder.

Gewerkschaft

Seit 1952 ist Gorlas Gewerkschaftsmitglied. Fünfzehn Jahre war er für den Bereich Wasserwirtschaft als Mitglied im Kreisvorstand Essen der Gewerkschaft Gewerkschaft Öffentliche Dienste, Transport und Verkehr tätig. Von 1983 bis 1989 war er Kreisvorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) in Essen und im Zusammenhang mit dieser Funktion Vorsitzender des Verwaltungsausschusses des Arbeitsamtes Essen sowie Vorsitzender des Berufsbildungsausschusses der Industrie- und Handelskammer zu Essen. Daneben war er Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Arbeit und Leben DGB/VHS in Essen.

Partei

Seit 1957 ist Gorlas Mitglied der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD). Mehrere Jahre war er Mitglied des SPD-Unterbezirksvorstandes in Essen und des Landesausschusses der NRW-SPD. Daneben war er Vorsitzender der SPD-nahen Sozialistischen Bildungsgemeinschaft in Essen.

Abgeordneter

Vom 28. Mai 1975 bis zum 31. Mai 1995 gehörte Johannes Gorlas dem Landtag von Nordrhein-Westfalen an. Im Wahlkreis Essen-Steele zog er stets als direkt gewählter Abgeordneter in den Landtag ein. Von 1985 bis 1995 war er stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für Umweltschutz und Raumordnung; von 1983 bis 1985 Sprecher der SPD-Fraktion für Ernährung, Landwirtschaft, Forst- und Wasserwirtschaft und von 1985 bis 1995 Fraktionssprecher für Landwirtschaft, Forsten, Naturschutz und Wasserwirtschaft.

Weblinks