Josefstraße (Scholven)

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Josefstraße auf dem Stadtplan von 1934

Die Josefstraße ist eine ehemalige Straße in Gelsenkirchen.

evangelische Volkschule

Geschichte

Die Josefstraße lag im Stadtteil Scholven und war abgehend von der Feldhauser Straße bis zur Lutherstraße, und war 1939 noch unbebaut. An ihr lag seit 1923 die evangelische Volkschule.

Die evangelische Volksschule wurde zum Schuljahrsbeginn 1923 bezogen. Bis zu diesem Zeitpunkt fand der Unterricht in dem Haus Feldhauser Straße 185a statt. Neben dem Schulgebäude entstand auch eine Turnhalle, in dem sich auch eine Bühne befand, und eine Hausmeisterwohnung. Am 11. Mai 1923 wurden die Gebäude von den belgischen Besatzungstruppen beschlagnahmt und der Unterricht musste in die Metterkampschule verlegt werden. Im 2. Weltkrieg wurde die Schule von der Deutschen Wehrmacht beschlagnahmt, die dort ein Strafbataillon einrichtete. 1944 und 1945 wurde die Schule bei Luftangriffen durch Bomben so stark zerstört das sie niedergelegt wurde.

Die Straße wurde wie alle Straßen in diesem Gebiert durch die VEBA, heute SABIC Polyolefine GmbH, überbaut. Sie gehört nun zu den verschwundenen Straßen im Stadtgebiet.

Quelle

Festschrift 1968-1988 der Gemeinschaftsgrundschule Im Brömm