Joss Röwer

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Joss (Josef) Röwer (* 1903 in Westerholt; † Oktober 1966 in Essen) war ein deutscher Bildhauer.

Selbstbildnis

Leben

Joss Röwer wurde 1903 in Westerholt als Sohn einer Bauhandwerkerfamilie geboren. Hier besuchte er auch die Volksschule. Anschließend war er an einem Buerschen Gymnasium. Nach dieser Zeit begann eine Maurerlehre. Nach zwei Jahren Lehrzeit und abschließender Gesellenprüfung studierte Röwer fünf Semester an der Baugewerkschule in Münster und er wurde Architekt. Er merkte doch recht bald, dass nicht die Architektur, sondern die plastische Formenwelt sein Ding war. Daraufhin studierte an der Folkwangschule in Essen und der Akademie der Künste in Berlin, und er arbeitete unter anderem bei Fritz Klimsch und Richard Scheibe.

Seit dem Jahre 1936 schaffte Röwer selbständige Arbeiten in seinem eigenem Atelier in Essen-Bredeney. Im gleichen Jahr bekommt einen Auftrag für das Reichsluftfahrministerium. Durch längere Ausstellungen in der Akademie der Künste in Berlin wurde der Wert der Arbeiten Röwer's bestätigt.

Seine Werke umfassten u.a. weibliche Aktfiguren, Sportler und Büsten sowie Aufträge im Öfentlichen und Kirchlichen Raum.

In Westerholt sind noch Werke des Künstlers erhalten geblieben. In der Pfarrkirche St. Martinus stehen zwei überlebensgroße Holzfiguren des hl. Franziskus und des hl. Hyronimus. Beim Neubau der Sparkasse an der Westerholter Bahnhofstraße gestaltete der Künstler eine mit Polyester umkleidete Betonsäule. Weiter sind von seiner Hand Glasfenster geschaffen worden, die Handel und Gewerbe, Industrie und Landwirtschaft, Wissenschaft und freie Berufe und eine Familiengruppe zeigen. Auch in Gelsenkirchen sind einige Werke von ihm im öffentlichen Raum zu sehen.

Von 1950 bis 1963 leitete er Vorbereitungskurse für Weiterbildungen (VBV) in Gelsenkirchen. Er war verheiratet mit Lieselotte Röwer-Sangerhausen, die unter anderem die Skulptur Nils Holgerson auf der Wildgans gestaltete.

Werke in Gelsenkirchen

Auswahl:

Quellen