Jutta Höhne

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Judith "Jutta" Höhne, geb. Popken (* 26. März 1951 in Gelsenkirchen) ist eine ehemalige deutsche Florettfechterin, deutsche Meisterin und Teilnehmerin an den Olympischen Spielen 1976 in Montreal. Sie focht für den SC Rei Koblenz, der später in Königsbacher SC Koblenz umbenannt wurde.

Erfolge

Höhne gewann 1975 die Deutschen Meisterschaften im Damenflorett (Einzel). 1971, 1974, 1978 und 1980 wurde sie jeweils Dritte.[1] Zudem errang sie mit der Florett-Mannschaft des Königsbacher SC Koblenz noch mehrere Medaillen bei den Deutschen Meisterschaften.

1976 nahm sie mit der Florettmannschaft (neben Höhne noch Karin Rutz-Gießelmann, Cornelia Hanisch, Ute Kircheis-Wessel und Brigitte Oertel) an den Olympischen Spielen in Montreal teil. Die Mannschaft verpasste nach einer Niederlage gegen Ungarn im Gefecht um den dritten Platz eine Medaille und wurde vierte.[2] Im Jahr 1979 war Höhne ebenfalls Teil der Nationalmannschaft der Weltmeisterschaften. Zusammen mit Hanisch, Kircheis-Wessel, Sabine Bischoff und Ingrid Losert belegte sie den dritten Platz.[3]

1977 wurde Höhne die Sportplakette der Stadt Koblenz verliehen [4], 1979 wurde sie Koblenzer Sportlerin des Jahres.[5] Sie ist mit dem Säbelfechter Knut Höhne verheiratet, der 1972 an den Olympischen Spielen in München teilnahm.

Einzelnachweise

  1. Tabellen in: Deutscher Fechter-Bund (Hrsg.), Andreas Schirmer (Red): En Garde! Allez! Touchez! 100 Jahre Fechten in Deutschland - Eine Erfolgsgeschichte, Meyer & Meyer Verlag, Aachen 2012. Seite 218ff.
  2. SportsReference.
  3. Fechten - Weltmeisterschaften (Florett - Damen). sport-komplett.de. Abgerufen am 2018-04-05.
  4. www.koblenz.de: Verleihung der Sportplakette der Stadt Koblenz
  5. Stadtsportverband Koblenz e.V. - Sportler des Jahres