Kaiserau

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kaiserau im August 2008

Die Kaiserau war ein ehemaliges Restaurant bzw. war eine Gaststätte. Es befand sich an der Cranger Straße 66 im Ortsteil Buer.

Geschichte

1913 kaufte die sich entwickelnde Stadt Buer das Gelände zwischen der Bochumer Straße, der Goldbergstraße, der Schlachtstraße- und der Erlestraße anlässlich des silbernen Regierungsjubiläums Kaiser Wilhelm II. die etwa 18 Hektar große Fläche vom Grafen von Westerholt.

Das Projekt, das in unmittelbarer Nähe der Berger Anlagen lag erhielt den Namen „Kaiserau“. Und direkt gegenüber dem Eingang zum Hauptfriedhof Buer entstand noch im gleichen Jahr das Kaffee-Restaurant, das den gleichen Namen erhielt. Dieser Name ist bis Heute im Sprachgebrauch geblieben.

zeitgenösische Werbeanzeige

Die Entwürfe für das Haus stammten von dem Architektenbüro Weber und Heide, die auch das Kaufhaus Weiser und die katholische Liebfrauen-Kirche in Beckhausen geplant hatten. Beantragt war zunächst eine Nutzung als Cafélokal im Erdgeschoss (Spezialhaus für süße Sachen), im Obergeschoss befanden sich zwei Wohnungen.

Restaurants und Gaststätten gab es in der Vergangenheit viele in dem Haus. In den 1930er Jahren gehörte das Haus dem Schornsteinfegermeister Max Dreesen aus Buer und Franz Reher führte dort die Gastwirtschaft.[1]

In den 1950er Jahren übernahmen die aus Heidelberg stammenden Eheleute Leipert das Haus mit Bauernstube, chinesisch-japanischem Gastraum und großer Terrasse. Sie hatten ihr „Parkhaus Kaiserau“ nach Plänen des buerschen Architekten Franz Kreuz 1952 aufwändig umbauen lassen. Einer der ersten Lehrlinge, die die Leiperts einstellten, war der spätere Gastronom Heinz Prüsener.

Prüsener machte das Restaurant von 1974 bis 1984 zum führenden Gourmet-Tempel in Gelsenkirchen. Einer der ersten Lehrlinge Prüseners war Frank Rosin der seine Ausbildung an 1983 dort unter dem Küchenchef Harald Schroer machte.[2] [3]

Bis 2018 befand sich dann das China-Restaurant Shanghai in dem Haus.

Im Januar 2021 wurde das ehemalige Restaurant abgerissen.

Weblinks

GG-Icon.png Thematisch passender Thread im Forum (Gourmet-Tempel in Gelsenkirchen)

Quellen

Einzelnachweise