Karosseriebau Lampferhoff

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Karosseriebau Lampferhoff ist Karosseriebau-Unternehmen mit Sitz Auf dem Schollbruch 38 a in Gelsenkirchen-Horst.

Gegründet wurde der Betrieb im alten Horst Emscher 1898 in der Hochstraße durch den Stellmachermeister Johann Lampferhoff, der kurz vorher aus dem benachbarten Essen-Altenessen übergesiedelt ist. Es begann mit dem Bau von Fuhrwerken und Handkarren für die Fuhrleute und Bauern im näheren Umkreis. Elegante Ein- und Zweispänner für die, die es sich leisten konnten, aber auch mit großem Aufwand gefertigte Bestattungswagen kamen hinzu. Die Entwicklung ging unaufhaltsam weiter und brachte in den zwanziger und dreißiger Jahren des 20. Jahrhunderts die ersten Personenkraftwagen, Lieferwagen und Omnibusse, alles speziell nach Kundenwünschen gefertigt, hervor. Johann Lampferhoff jun. übernahm 1936 das Geschäft und schuf die Basis für die heutige Betriebsgröße, indem er ein neues Grundstück in Horst, Auf dem Schollbruch, erwarb. Die erste Betriebshalle für Karosserie- und Fahrzeugbau war 1940 fertiggestellt.

Nach dem Krieg mußte sozusagen „von unten" angefangen werden. Doch Energie und Leistungswillen waren ungebrochen. Stetig ging es aufwärts. Die Fertigungspalette wurde wesentlich erweitert. Man verlegte sich ganz auf den Nutzfahrzeug-und Anhängerbau und entwickelte Spezialfahrzeuge. Die Söhne Johannes und Alfons Lampferhoff traten in die inzwischen gegründete Gesellschaft ein und übernahmen die Geschäftsleitung. Es wurde Gelände hinzu gekauft. Es wurden weitere Hallen gebaut, da die Fertigungsfläche inzwischen längst nicht mehr ausreichte. 1976 expandierte Lampferhoff erneut und erwarb das Firmengelände eines Karosseriebaubetriebes in Altenessen an der Hundebrinkstraße.

1991 erfolgte dann die Gründung der Karosseriebau Lampferhoff GmbH.

Weblinks

GG-Icon.png Thematisch passender Thread im Forum