Klaus Zerta

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Klaus Zerta (* 25. November 1946 in Gelsenkirchen) ist ein ehemaliger Ruderer aus der Bundesrepublik Deutschland, der 1960 Olympiasieger im Zweier mit Steuermann wurde.

Heinz Renneberg, Klaus Zerta und Bernhard Knubel bei Siegesehrung der Olympischen Spiele 1960

Er begann 1959 mit dem Rudersport und wurde 1960 als Steuermann Zweiter bei der Deutschen Meisterschaft. Er steuerte den Zweier mit Bernhard Knubel und Heinz Renneberg bei der gesamtdeutschen Olympiaqualifikation, dieses Boot siegte und wurde für die Spiele in Rom nominiert.

Bei den Olympischen Sommerspielen 1960 in Rom fanden die Regatten auf dem Albaner See statt. Das deutsche Boot gewann den Vorlauf in 7:31,64 Minuten. Im Endlauf siegte das Boot in 7:29,14 mit einer knappen Sekunde Vorsprung auf das Boot aus der Sowjetunion. Damit wurde er im Alter von 13 Jahren und 283 Tagen zum jüngsten deutschen Olympiasieger überhaupt.

Der Schüler vom Ruderverein Gelsenkirchen wurde später Techniker und wohnte in der Schäferstraße 4 in Beckhausen[1] . Bis 1974 blieb er dem Rudersport verbunden. Später wurde er Übungsleiter im Tennis. Er lebt heute in Dülmen.

Weblinks

GG-Icon.png Thematisch passender Thread im Forum

Literatur

  • Karl Lennartz und Walter Teutenberg: Olympiateilnehmer in Westfalen. Biographien Athen 1896 bis München 1972. Kassel 1993 ISBN 3-928562-58-4

Einzelnachweise

  1. Adressbuch Gelsenkirchen 1971