Kreuzkirche

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kreuzkirche

Die evangelische Kreuzkirche befindet sich im Ortsteil Feldmark, an der Pothmannstraße - Ecke Hans-Böckler-Allee.

Geschichte

Als 1882 die alte Friedenskirche am Schalker Markt eingeweiht worden war, stellte sich schon bald heraus, dass diese Kirche für die im Zuge der Industrialisierung schnell wachsende Gemeinde nicht mehr ausreichte. Um die vielen Gemeindemitglieder gottesdienstlich und seelsorgerlich zu versorgen, wurde der Bau einer zweiten Kirche im westlichen Teil Schalkes (heute: Feldmark) notwendig. Im Jahre 1899 kaufte die Kirchengemeinde ein 3000qm großes Baugelände vom Landwirt Stratmann. Nach Plänen des Architekten Friedrich Graeber aus Meiderich wurde dann von 1904 bis 1906 eine Kirche erbaut. Daneben befand sich das alte Pastorat, das im wesentlichen bis heute erhalten ist. Fast vierzig Jahre hat die Kreuzkirche der Gemeinde als Gotteshaus gedient. Am 5. März 1945 wurde die Kirche bei einem Bombenangriff zerstört, lediglich der Turm blieb stehen. Eine der Glocken der alten Kreuzkirche steht heute als Mahnmal neben dem Sakristeieingang. Auch die bunten bleiverglasten Bildfenster im Seitenschiff der Kreuzkirche erinnern an die Opfer des Krieges, der Flucht und der Vertreibung. Nach dem Krieg entstand der Wunsch nach dem Wiederaufbau der Kirche. 1954 konnte die neue Kreuzkirche eingeweiht werden. Der Innenraum der als Predigtkirche angelegten Kreuzkirche besticht durch seine klare Linienführung. Altar, Kanzel und Taufbecken aus sauerländischem Marmor passen sich stilecht, in eingehaltenen Maßverhältnissen, dieser an. Eindrucksvoll das freischwebende Kreuz, das von hinten Licht empfängt und eine besondere Wirkung ausstrahlt. An der Wand der Kanzelseite finden sich heute fünf großformatige Gemälde von Grit und Harry Weisberg, der von 1955-1971 Pfarrer der Kreuzkirche war.

Quelle und Weblink

GG-Icon.png Thematisch passender Thread im Forum