Ladesäule für Elektrofahrzeuge

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bei einer Ladesäule für Elektrofahrzeuge handelt es sich um eine speziell für Elektrofahrzeuge konzipierte Ladestation, die in ihrer Bauweise meist einer Zapfsäule für konventionelle Kraftstoffe nachempfunden ist. Umgangssprachlich wird sie daher auch Stromtankstelle, Ladesäule sowie in behördlichen Dokumenten Ladepunkt genannt, wobei je Ladepunkt per Definition nur ein Fahrzeug gleichzeitig angeschlossen werden kann. Die Verbreitung von Ladestationen zur Förderung der Elektromobilität ist ein wichtiger Baustein der Verkehrswende.

Ladesäule am Rathausplatz

E-Mobilitätsangebote in Gelsenkirchen

Gratis Parken im Stadtgebiet

Für alle, die mit einem E-Fahrzeugen unterwegs sind, erübrigt sich die oft langwierige Suche nach einem freien, gebührenfreien Parklplatz. Drei Stunden lang können Halterinnen und Halter von E-Fahrzeugen an öffentlichen Wegen und Plätzen im Stadtgebiet umsonst parken, auf denen sonst ein Parkschein gezogen werden müsste. Hier reicht es, eine Parkscheibe auszulegen. Damit niemand ausversehen doch zahlt, weisen auch Aufleber an den entsprechenden Parkscheinautomaten auf die Regelung hin. Für private Parkflächen gilt diese Regelung nicht.

Parken an der Ladesäule

Die Ladeinfrastruktur in Gelsenkirchen wird immer weiter ausgebaut. Elektrofahrzeuge dürfen an Ladensäulen in der Zeit von 8 bis 22 Uhr nur noch dann kostenlos parken, wenn sie tatsächlich geladen werden. Ein Parken ohne Ladevorgang ist hier aber seit 4. November 2020 nicht mehr gestattet.[1]

Vergünstigte Bewohnerparkausweise

Wer ein Elektro-Fahrzeug (mit E-Kennzeichen) fährt, kann sich auch beim Bewohnerparkausweis über vergünstigte Konditionen freuen. So zahlen Halterinnen und Halter von E-Fahrzeugen für ihren Bewohnerparkausweis lediglich 10,20 € statt 30 € pro Jahr. Achtung! Die vergünstigten Parkausweise müssen jedes Jahr aufs Neue beantragt werden. Ein Antrag für zwei Jahre ist nicht möglich.

Vergünstigte Parkausweise für soziale und ambulante Dienste und Handwerk

Auch für alle, die für soziale oder ambulante Dienste oder für das Handwerk unterwegs sind, lohnt sich das E-Kennzeichen. Wer für sein Handwerk oder einen ambulanten bzw. sozialen Dienst ein E-Fahrzeug nutzt, kann ebenfalls einen Parkausweis zu vergünstigten Konditionen beantragen. Je nach Geltungsbereich beträgt die Gebühr lediglich zwischen 51 bis 102 € anstelle der üblichen 150 bis 300 € pro Jahr.

Standorte Gelsenkirchen

(Stand Oktober 2020)

E-Ladesäule Adenauerallee (ELE-Emscher Lippe Energie), Adenauerallee 128

E-Ladesäule An der Rennbahn (ELE, )An der Rennbahn 5

E-Ladesäule Autohaus AHAG, Kurt-Schumacher-Straße 382

E-Ladesäule Berliner Brücke, Kurt-Schumacher-Straße 95

E-Ladesäule Bleckstraße 47 (ELE), Bleckstraße 47

E-Ladesäule Bleckstraße 72 (ELE), Bleckstraße 64

E-Ladesäule Consol Theater (ELE), Consolstraße 3

E-Ladesäule Cranger Straße (HEM Tankstelle), Cranger Straße 160

E-Ladesäule Dieselstraße (Allego), Dieselstraße 14

E-Ladesäule Dieselstraße (Gelsenwasser), Dieselstraße 16

E-Ladesäule Ebertstraße (ELE), Ebertstraße 22

E-Ladesäule Egonstraße (ELE), Egonstraße 4

E-Ladesäule Ernst-Kuzorra-Weg (ELE), Ernst-Kuzorra-Weg 1

E-Ladesäule Fritz-Schupp-Straße (Vivawest), Fritz-Schupp-Straße 7

E-Ladesäule Gewerkenstraße (LIDL), Gewerkenstraße 4

E-Ladesäule Goldbergstraße (ELE), Goldbergstraße

E-Ladesäule Horster Straße (ELE), Horster Straße 119

E-Ladesäule Husemannstraße (ELE), Husemannstraße 21

E-Ladesäule Michaelshaus (ELE), Freiheit 5/ Sankt Marien-Hospital Buer

E-Ladesäule Middelicher Straße (ELE), Middelicher Straße 261

E-Ladesäule Mulvanystraße (ELE), Mulvanystraße 1

E-Ladesäule Munscheidstraße (ELE), Munscheidstraße 14

E-Ladesäule Nordring, Nordring 3

E-Ladesäule Raststätte Resser Mark A2, Brauckstraße 160

E-Ladesäule Rathausplatz (ELE), Rathausplatz 1

E-Ladesäule Rotthauser Markt (ELE), Rotthauser Markt 2

E-Ladesäule Schalke Sportpark (Gelsenwasser), Kurt-Schumacher-Straße 157

E-Ladesäule Schloss Berge (ELE), Adenauerallee 103

E-Ladesäule Stegemannsweg (ELE), Stegemannsweg 46

E-Ladesäule Vinckestraße (LIDL), Vinckestraße 19

E-Ladesäule Willy-Brandt-Allee (Gelsenwasser), Willy-Brandt-Allee 26

E-Ladesäule Am Bugapark (ELE), Am Bugapark

E-Ladesäule Ulrichstraße (LIDL), Ulrichstraße 2a

Übersichtskarte

Die Karte wird geladen …

Wichtig! Das E-Kennzeichen

Für alle Bevorrechtigungen der Elektro-Fahrzeuge ist ein E-Kennzeichen erforderlich. Um ein E-Kennzeichen zu erhalten, muss ein gesonderter Antrag in der Zulassungsstelle gestellt werden - auch bei Neuzulassungen. Bei Neuzulassungen von E-Fahrzeugen fallen zwar keine weiteren Gebühren für ein E-Kennzeichen an, ein Antrag ist dennoch erforderlich. Wer allerdings sein Elektro-Fahrzeug im Nachhinein mit einem E-Kennzeichen ausstatten möchte, muss sein Fahrzeug in der Zulassungsstelle umzeichnen lassen. Hierfür fallen ca. 30 € Verwaltungsgebühren und Kosten für neue Kennzeichen-Schilder an. Sowohl für reine Elektro-Fahrzeuge als auch für viele Plug-in-Hybride (Hybrid-Fahrzeuge mit externem Ladeanschluss) kann ein E-Kennzeichen beantragt werden. Voraussetzung für die Hybrid-Fahrzeuge: Sie stoßen entweder maximal 50 Gramm CO2 pro Kilometer aus oder erreichen im rein elektrischen Fahrbetrieb eine Strecke von mindestens 40 Kilometern.

Quellen

Weblinks

GG-Icon.png Thematisch passender Thread im Forum

Einzelnachweise