Lahrshof

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lahrshof
Franziskusstr. 18-24.jpg
Art des Denkmals: Ehemaliges Baudenkmal
Standort: Franziskusstraße 7
Stadtteil: Bismarck
Baujahr: 1836
Seit wann in Denkmalliste: 01.12.1987
Bemerkung: erbaut von Hermann Kleine Lahr - abgebrochen im Januar 2012
Lagekarte
Die Karte wird geladen …


Der Lahrshof war ein Gesundheitshaus und Kindergarten in der Franziskusstraße 7 im Ortsteil Bismarck.

Eine Urkunde von 1243 nannte eine "domus lare", die an dieser Stelle vermutet werden kann. Der Hof war von einem Graben umgeben. Später erfolgte eine Teilung in die Höfe Groß Laar und Kleine Laar. Der bestehende Vierständer-Fachwerkbau mit Satteldach, das ursprünglich als Scheune in Eichenfachwerk errichtet wurde, wurde 1836 von dem Zimmermann M.H.Plankenhaus für den Landwirt Hermann Kleine Lahr errichtet. Um 1900 erwarb die Zeche Consolidation Hof und Ländereien. Ein Pächter führte die Landwirtschaft weiter. Auf einem Teil des Hofgrundstücks wurde 1926 bis 1928 die Ottostraße gebaut. 1936 wandelte die Mannesmann AG, seit 1923 Eigentümerin der Zeche, das Hauptgebäude in ein Gesundheitshaus um. Die Pläne dazu entwickelte Hans Väth. Zusätzlich wurden im früheren Deelenteil ein Kindergarten eingerichtet, und Mädchen bekamen Unterricht in Hauswirtschaft. Nach der Schließung der Zeche wurde der Hof 1997 mit Unterstützungen des Landes von der Stadt Gelsenkirchen gekauft und es wurde wieder ein Gesundheitshaus und ein Kindergarten dort eingerichtet.

Im Frühjahr 1999 wurde beschlossen, dass der Umbau der Scheune Lahrshof zum größten Teil durch Jugendberufshilfeprojekte des Fachbereichs Kinder, Jugend und Familie -Jugendamt- und der Betrieb in Gänze durch Projekte der kommunalen Jugendberufshilfe sichergestellt werden sollte. Die Bewirtschaftung erfolgt durch Teilnehmerinnen und Teilnehmer von Maßnahmen der kommunalen Jugendberufshilfe. Teilnehmerinnen und Teilnehmer einer Berufsvorbereitenden Maßnahme im Bereich „Hotel/Gaststätten/Hauswirtschaft“ unter Anleitung eines Küchenmeisters sind mit der Bewirtung der Räumlichkeiten betraut. Ferner wurden die Räumlichkeiten für Veranstaltungen des Fachbereiches Kinder, Jugend und Familie genutzt, wie z.B: Pflegeelternseminare, Informationsveranstaltungen für Bürgerinnen und Bürger zum Betreuungsgesetz etc.

Im Jahr 2006 wurde am Hauptgebäude starker Holzwurmbefall festgestellt und der akut einsturzgefährdete Südgiebel musste sofort mit einer Stahlkonstruktion provisorisch gestützt werden, bevor er vollständig erneuert werden sollte. Nach dem Entkernen des Hauses und nachdem die Holzkonstruktion Anfang 2010 großflächig freigelegt wurde, erkannte man, dass keinerlei Rettung mehr für den Hof besteht, denn alle Holzträger waren irreparabel vom Wurm durchbohrt und durchlöchert. Im Januar 2012 wurde der Laarshof abgerissen.

Der Lahrshof stand seit dem 1. Dezember 1987 auf der Denkmalliste der Stadt.

Weblinks

GG-Icon.png Thematisch passender Thread im Forum