Leo Gompertz

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Leo Gompertz (* 15. Januar 1887 in Krefeld, † 26. Februar 1968 in New York) war ein jüdischer Kaufmann.

Anzeige in der Gelsenkirchener Zeitung vom 3. Mai 1933

Leo Gompertz wurde am 15. Januar 1887 in Krefeld geboren. Er lebte als Kaufmann, Philanthropist und Vorsitzender der jüdischen Gemeinde in Gelsenkirchen.

Gompertz arbeitete seit den 1920er Jahre in dem väterlichen Geschäft, der Albert Gompertz Pelzwaren in Gelsenkirchen auf der Bahnhofstraße.

Als Vorsitzender der Ortsgruppe Gelsenkirchen des Reichsbund jüdischer Frontsoldaten und als Mitglied des Central-Verein Deutscher Staatsbürger jüdischen Glaubens beteiligte sich Leo Gompertz schon früh an den Bestrebungen zur Abwehr des Antisemitismus. Sein besonderes Interesse galt der jüdischen Jugend. Auf seine Initiative hin wurde vom Reichsbund Jüdischer Frontsoldaten während der nationalsozialistischen Zeit das Ferien- und Umschulungslager Haus Berta in Dorsten-Schermbeck gegründet.

Leo Gompertz emigiriert 1939 über die Niederlande in die Vereinigten Staaten, wo er am 26. Februar 1968 in New York City verstarb.

Weblinks

GG-Icon.png Thematisch passender Thread im Forum (Fritz "Fred" Gompertz und 9/11)
GG-Icon.png Thematisch passender Thread im Forum (Albert Gompertz - Spezial-Pelzwaren und Herrenartikel )

Quelle