Lessing-Realschule

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lessing-Realschule
Info
Anschrift Grenzstraße 3
45881 Gelsenkirchen
Schultyp Realschule
Bundesland Nordrhein-Westfalen
Schulträger Stadt Gelsenkirchen
Schüler 690
Lehrer 31
Schulleiter Christel Kischkewitz
Website http://lessing-rs.de/
Satellitenbild
Die Karte wird geladen …


Die Lessing-Realschule ist eine Realschule der Stadt Gelsenkirchen.


Geschichte

Ab Ostern 1926 wurde die Schule zunächst als Jungen - Mittelschule genutzt. Die Aufnahmeprüfung bestanden 138 Schüler. Bis 1932 war die Schule vollständig vierzügig ausgebaut und erhielt die ministerielle Anerkennung. Das Schulgebäude wurde schnell zu klein, 1943 hatte die Schule eine Zahl von 1115 Schülern erreicht. In diesem Jahr wurde das Gebäude durch Bomben so schwer beschädigt, dass kein Unterricht mehr möglich war. Im selben Jahr wurden die Schüler in Klassenverbänden nach Oberbayern und Österreich evakuiert. Nach dem Ende des 2. Weltkrieges im Mai 1945 dauerte es bis in den Oktober, um alle Klassen wieder nach Gelsenkirchen zurück zu holen. Zwei Jahre lernten die Schüler in zerstörten, provisorisch hergerichteten Räumen, die im Winter ungeheizt waren und gegen Regen und Wind wenig Schutz boten. Bis 1955/56 wurde im 2 Schichtbetrieb unterrichtet: Schule von 8 - 18 Uhr. 1955 -1958 plante und baute die Stadt Gelsenkirchen dann die neue Schule an der Grenzstraße. Auf mächtigen Betonpfeilern, weil eine Fließsandschicht eine normale Gründung unmöglich machte. Wegen der großen Schülerzahl und der Größe des Kollegiums wurden zwei Schulen in einem Gebäude eingerichtet, das System I und II.

Erst am 4. April 1966 erhielt das System I den Namen Lessing-Realschule und das System II den Namen Gerhardt-Hauptmann-Realschule. 1975 erhielt die Lessing-Realschule den Titel: Realschule für Jungen und Mädchen, die Mädchen hielten Einzug in die bisherige Jungenschule.

Lessing Realschule

Schulhomepage