Ludwig Baum

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ludwig Baum (* 19. Juli 1931 in Honnef, † 17. Februar 2024 in Bonn) war ein deutscher Generalintendant. [1]

Leben

Ludwig Baum studierte Literatur-, Theater- und Musikwissenschaft in Köln und begann als Dramaturg unter dem damaligen Intendanten Claus Leininger.

Er übernahm 1988 die Generalintendanz des Musiktheater im Revier, das er bereits aus seiner Zeit als Dramaturg unter Claus Leininger kannte. In der Geschichte des MiR kam Baum die Rolle des Theateretters zu. Er übernahm ein finanziell angeschlagenes Haus und führte es schnell zurück in künstlerisch wie wirtschaftlich ruhigere Gewässer. Ab 1996 musste Ludwig Baum erneut für den Weiterbestand des MiR kämpfen und initiierte die kurzlebige Fusion von 1996 bis 2000 mit den Wuppertaler Bühnen zum Schillertheater NRW. Als die Theaterehe wieder geschieden wurde, gab auch Ludwig Baum sein Amt ab und überließ seinem Nachfolger Peter Theiler ein in der Stadt fest verankertes und vom Publikum hochgeschätztes Musiktheater.

Bedeutende Regisseure wie Christof Loy, Dietrich Hilsdorf, Peter Konwitschny, Uwe Eric Laufenberg und Christof Nel arbeiteten regelmäßig in Gelsenkirchen genauso wie der Bühnenbildner Johannes Leiacker und die Kostümbildnerin Caritas de Wit. Außerdem verfügte Ludwig Baum über ein sicheres Gespür für neue Talente und die Fähigkeit, sie von der Arbeit in Gelsenkirchen zu überzeugen. So entdeckte und förderte er Regietalente wie Immo Karaman und Gabriele Rech und holte herausragende Künstlerpersönlichkeiten ans MiR wie Anja Harteros, Noriko Ogawa-Yatake, John Riley-Schofield und Anke Sieloff.

Auch nach seinem Ausscheiden als Intendant blieb Ludwig Baum dem Musiktheater im Revier stets eng verbunden. Baum, der in seiner Gelsenkirchener Zeit in der Von-der-Recke-Straße 17 lebte, [2] verfolgte aufmerksam alle Entwicklungen am MiR von seinem Alterssitz in Bad Honnef aus.

Weblinks

GG-Icon.png Thematisch passender Thread im Forum (Leute am MIR)

Quellen

Einzelnachweise

  1. Traueranzeige
  2. Adressbuch 1990