Manfred Drexler

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Manfred Drexler

Manfred Drexler 1979
Spielerinformationen
Geburtstag 26. Juni 1951
Geburtsort Fürth, Deutschland
Sterbedatum 4. Oktober 2017
Sterbeort Winkelhaid, Deutschland
Größe 186 cm
Position Abwehr, Mittelfeld
Vereine in der Jugend
bis 1970 SV Frankonia Nürnberg
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1970–1973
1973–1979
1979–1985
1. FC Nürnberg
SV Darmstadt 98
FC Schalke 04
72 0(28)
172 0(56)
129 0(28)

1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Manfred Drexler (* 26. Juni 1951 in Fürth; † 4. Oktober 2017 in Winkelhaid [1]) war ein deutscher Fußballspieler.

Leben

Drexler begann seine Karriere Ende der 1960er beim SV Frankonia Nürnberg, bevor er 1970 zum Regionalligisten 1. FC Nürnberg geholt wurde. Nachdem er für diesen in 141 Einsätzen (davon zwischen 1970 und 1973 72 Regionalligaspiele mit 28 Treffern) erfolgreich war [2], wechselte er 1973 zum SV Darmstadt 98 in die 2. Bundesliga und stieg mit diesem 1978 in die 1. Bundesliga auf. Zunächst war es gar nicht sein Ziel Bundesliga-Profi zu werden. Bei Darmstadt 98 agiert er in der Saison 1978/1979 als „Feierabendspieler“ und geht tagsüber seinem Job als Banklehrling nach.

Im folgenden Jahr wurde er von FC Schalke 04 verpflichtet, bei dem er bis zur Saison 1984/85 spielte, bevor er verletzungsbedingt seine Karriere beenden musste.

Gleich zu Beginn seiner Zeit im Schalker Trikot wird Drexler per TV-Beweis für drei Monate gesperrt. Im ersten Heimspiel gegen Bayern München tritt er gegen den am Boden liegenden Wolfgang Kraus nach. Nach diesem Vorfall entwickelt er sich vom sportlich nicht unumstrittenen Fußballer zu einem sehr geschätzten, weil mit Spielübersicht und Torgefährlichkeit ausgestatteten Mittelfeldspieler. Er konnte von der Verteidigung über das Mittelfeld bis zum Angriff alle Positionen ausfüllen und erzielte in 180 Zweitligaspielen 63 Tore, in der Bundesliga traf er in 89 Spielen zwölfmal.[3]

Nach seinem Karriereende als Profi war der gebürtige Franke beim DFB-Ausrüster Adidas bei fast 350 Länderspielen für das Schuhwerk der Nationalspieler zuständig. In dieser Funktion war er sowohl beim WM-Sieg 1990 als auch beim EM-Erfolg 1996 dabei. Nach der EM 2012 ging Drexler in den Ruhestand.

Außerdem trainierte er Amateurmannschaften, wie die 1. Fußball-Mannschaft des SV Schwaig bei Nürnberg[4], mit der er 2006 in die Bezirksliga Nord im Bezirk Erlangen-Pegnitzgrund aufstieg. Er trainierte auch die 1. Mannschaft des TSV Winkelhaid.

Manfred Drexler lebte zuletzt in Ungelstetten. Er war verheiratet und Vater einer Tochter und eines Sohnes.

Weblinks

Quellen