Marc L. Vogler

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Marc L. Vogler (* 19. September 1998 in Gelsenkirchen) ist ein deutscher Komponist und Dirigent.

Leben

Marc L. Vogler erhielt im Alter von vier Jahren ersten Klavierunterricht. Er war Schüler der Konzertpianisten Rainer M. Klaas, Tobias Koch und Paulo Álvares. Sein Orchesterdebüt als Pianist gab Vogler am 18. November 2015 mit der Sinfonietta Hungarica in seiner Heimatstadt Gelsenkirchen.

Nach einigen frühen Auszeichnungen, u. a. bei Jugend musiziert, komponierte er im Alter von 16 Jahren seine erste abendfüllende Oper, die zweiaktige Satire-Oper „Streichkonzert – Con brio ohne Kohle“ (nach selbst verfasstem Libretto), welche am 15. Januar 2016 im Musiktheater im Revier Gelsenkirchen unter Leitung des Komponisten mit 12 Sängern und Orchester uraufgeführt wurde.[1] Die Presse lobte die Uraufführung; das begeisterte Publikum feierte das Werk, die Interpreten und den Komponisten mit stehenden Ovationen.[2]

Nach dem Abitur (Ø 1,0) am Max-Planck-Gymnasium begann er im Oktober 2016 sein Kompositionsstudium bei Manfred Trojahn mit den Nebenfächern Klavier und Dirigieren (Orchesterleitung) an der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf und wechselte im Sommer 2018 an die Hochschule für Musik und Tanz Köln zu Brigitta Muntendorf und Miroslav Srnka. Erstmals als Dirigent trat er 2017 mit der Uraufführung einer Eigenkomposition im Rahmen der ExtraSchicht auf Zeche Zollverein Essen in Erscheinung, wozu ein Interview mit Vogler in der Zeitschrift Der Spiegel[3] erschien.

Marc Vogler ist Preisträger des Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Hochschulwettbewerbs 2022, Finalist des Deutschen Musikwettbewerbs 2022 in der Kategorie Komposition und wurde für das Klavierstück "zorn" beim internationalen Kompositions-Wettbewerb Artistes en Herbe 2020 mit dem Sonderpreis für die beste Klavierkomposition ausgezeichnet.

Er erhielt Kompositionsaufträge u. a. für das Europäische Klassikfestival 2018 mit dem Sinfonieorchester Pécs, das Acht-Brücken-Festival der Kölner Philharmonie (Radio-Sendung auf WDR 3)[4], das Festival BTHVN 2020 sowie die New Opera West (Los Angeles, USA).[5] Daneben komponierte er für das Konzert zur UNESCO-Kandidatur des französischen Leuchtturms Cordouan (2018)[6] sowie für das Ensemble MusikFabrik[7] und debütierte 2018 mit einer Uraufführung im Mailänder Dom.[8]

Während des Corona-Lockdowns 2020 komponierte Vogler ein Requiem auf Texte aus Giovanni Boccaccios Decamerone, dessen Partitur er als „stumme Musik“ im Rahmen der Kunstaktion AnsehBar auf Gelsenkirchener Werbeplakatwänden ausstellte.[9][10]

Werke

Weblinks

Einzelnachweise