Eric Maxim Choupo-Moting

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
(Weitergeleitet von Maxim Choupo-Moting)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Maxim Choupo-Moting

Maxim Choupo-Moting im Juli 2015
Spielerinformationen
Voller Name Jean-Eric Maxim Choupo-Moting
Geburtstag 23. März 1989
Geburtsort Hamburg, Deutschland
Größe 190 cm
Position Sturm
Vereine in der Jugend
0000–2000
2000–2003
2003–2004
2004–2007
Teutonia 05
Altona 93
FC St. Pauli
Hamburger SV
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2007–2011
2007–2011
2009–2010
2011–2014
2013
2014–2017
2017–2018
2018–2020
2020–
Hamburger SV II
Hamburger SV
→ 1. FC Nürnberg (Leihe)
1. FSV Mainz 05
1. FSV Mainz 05 II
FC Schalke 04
Stoke City
Paris St. Germain
FC Bayern München
30 0(1)
23 0(2)
25 0(5)
74 (20)
2 0(0)
82 (18)
30 0(5)
31 0(6)
16 0(1)
Nationalmannschaft2
2006–2007
2007–2008
2009
2009–2010
2010–
Deutschland U-18
Deutschland U-19
Deutschland U-20
Deutschland U-21
Kamerun
6 0(4)
6 0(3)
2 0(0)
5 0(2)
55 (15)

1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
 Stand: 20. März 2021
2Stand: 13. November 2019

Jean-Eric Maxim Choupo-Moting (* 23. März 1989 in Hamburg) ist ein deutsch-kamerunischer Fußballspieler.

Vereinskarriere

Jugend

Der Spieler begann in der Jugend des FC Teutonia 05 in Hamburg-Ottensen mit dem Fußballspielen. 2000 wechselte er zu Altona 93, mit dessen E-Jugend er Hamburger Pokalsieger wurde. 2003 wechselte er zum FC St. Pauli.

Hamburger SV

Ab 2004 stand Choupo-Moting beim Hamburger SV unter Vertrag. In der Winterpause der Saison 2006/07 wurde er in den Kader der zweiten Mannschaft berufen. Am 5. Mai 2007 unterzeichnete Choupo-Moting einen bis 2010 laufenden Profivertrag, dieser wurde am 1. Februar 2008 vorzeitig bis zum 30. Juni 2011 verlängert. Damit gehörte er ab der Spielzeit 2007/08 der Bundesligamannschaft des HSV an. Am 1. August 2007 erzielte Choupo-Moting beim 1:0-Sieg im Testspiel gegen Juventus Turin sein erstes Tor bei den Profis. Vier Tage später, am 5. August 2007, machte er sein erstes Pflichtspieltor im DFB-Pokalspiel bei Holstein Kiel, das der HSV mit 5:0 gewann.

Sein Bundesliga-Debüt gab er am 11. August 2007, als er gegen Hannover 96 in der 69. Minute eingewechselt wurde.

1. FC Nürnberg

Ende August 2009 wurde er für ein Jahr an den 1. FC Nürnberausgeliehen.[1] Am 19. September 2009 erzielte er bei seinem zweiten Einsatz bei der 1:2-Niederlage gegen den FC Bayern München sein erstes Bundesligator. In der Hinrunde spielte er in zehn Einsätzen nur zweimal über die volle Zeit. Am 23. Spieltag wurde er gegen Bayern München eingewechselt und war seitdem Stammspieler. Bis zum 25. Spieltag war es bei seinem einen Tor geblieben, dann hatte er jedoch mit zwei Treffern Anteil am Sieg gegen den bis dahin ungeschlagenen Meisterschaftskandidaten Bayer Leverkusen. Mit sechs Toren in 27 Spielen, inklusive der beiden Relegationsspiele, war er der zweiterfolgreichste Stürmer der Saison bei den Franken.

Zurück beim HSV

Zur Saison 2010/11 kehrte er zum Hamburger SV zurück, für den er in der Hinrunde zehn Bundesliga- (zwei Tore) und zwei DFB Pokal-Spiele machte.

Zur Rückrunde der Bundesliga in der Saison 2010/11 sollte Choupo-Moting auf Leihbasis zum 1. FC Köln wechseln. Aufgrund eines technischen Defektes am Faxgerät scheiterte der Wechsel allerdings: Choupo-Motings Vater und Berater schickte den fertigen Arbeitsvertrag per Fax um 17:49 Uhr zum 1. FC Köln. Dort kam aber nur eine Seite des Vertrages an. Die Seite mit der Unterschrift Choupo-Motings erreichte den 1. FC Köln um 18:00 Uhr. Der Verein schickte den Vertrag um 18:06 Uhr an die DFL weiter, bei der er um 18:13 Uhr eintraf – 13 Minuten zu spät. Der Transfer scheiterte. Daraufhin legte der 1. FC Köln mit der Begründung, dass man für technische Probleme nichts könne, bei der DFL Beschwerde ein.[2] Den Antrag, den Wechsel trotz Versäumnis der Frist zur Abgabe der Transferunterlagen zu genehmigen, wies die DFL am 3. Februar 2011 zurück.

Nach dem nicht zustande gekommenen Ausleihgeschäft wurde Choupo-Moting nicht mehr für die erste Mannschaft berücksichtigt und beim HSV II in der Regionalliga Nord eingesetzt. Sein zum 30. Juni 2011 auslaufender Vertrag wurde nicht verlängert.

1. FSV Mainz 05

Zur Saison 2011/12 wechselte Choupo-Moting ablösefrei zum Bundesligisten 1. FSV Mainz 05. Er unterschrieb einen Dreijahresvertrag bis zum 30. Juni 2014. In seiner ersten Saison für die Mainzer war er mit zehn Treffern bester Torschütze im Team. Sein zweites Jahr in Mainz verlief unglücklich. Nach einem Meniskuseinriss im linken Knie kurz nach Saisonstart und langwieriger Reha erlitt er im Frühjahr 2013 die gleiche Verletzung ein zweites Mal und kam so nur auf acht Ligaspiele. Sein Pflichtspielcomeback für die erste Mannschaft der Mainzer gab er am 3. August 2013 in der ersten Runde des DFB-Pokals im Spiel bei Fortuna Köln und erzielte kurz vor Spielende den 2:1-Endstand für Mainz 05.[3]

Choupo-Moting 1.JPG

FC Schalke 04

In der Sommerpause 2014 wechselte Choupo-Moting ablösefrei zum FC Schalke 04. Er unterschrieb dort einen Vertrag bis zum 30. Juni 2017. Sein erstes Pflichtspiel für die Schalker machte er bei der Niederlage gegen Dynamo Dresden im DFB-Pokal. Fünf Tage später machte er sein erstes Ligaspiel am 1. Spieltag der Bundesliga 2014/15 bei einer 1:2-Niederlage gegen Hannover 96, bei der er das 1:0 vorbereitete. Am 17. September 2014 machte er sein erstes UEFA Champions League-Spiel beim 1:1 gegen den FC Chelsea. Am 12. Spieltag erzielte Choupo-Moting seinen ersten Doppelpack für die Schalker. Bei seinem ersten Spiel gegen Mainz nach seinem Wechsel bereitete er beim 4:1-Sieg zwei Treffer vor. Seinen ersten Hattrick in der Bundesliga machte er am 14. Spieltag gegen den VfB Stuttgart. Schalke gewann 4:0, dabei bereitete Choupo-Moting noch ein Tor vor.

Sein zum Saisonende 2016/17 auslaufender Vertrag wurde nicht verlängert.

Wechsel ins Ausland

Zur Saison 2017/18 wechselte Choupo-Moting in die Premier League zu Stoke City. Er kam in 30 Ligaspielen (26-mal von Beginn) zum Einsatz und erzielte 5 Tore. Stoke City stieg allerdings als Vorletzter in die EFL Championship ab.

Nachdem Choupo-Moting bei den ersten 5 Zweitligaspieltagen nicht im Kader gestanden hatte, wechselte er Ende August 2018 in die französische Ligue 1 zu Paris Saint-Germain. Er erhielt einen Zweijahresvertrag und traf erneut auf den Cheftrainer Thomas Tuchel, unter dem er von 2011 bis 2014 beim 1. FSV Mainz 05 gespielt hatte. Mit PSG wurde Choupo-Moting u. a. 2-mal französischer Meister, wobei er in der Offensive hinter Neymar, Kylian Mbappé, Ángel Di María, Edinson Cavani oder Mauro Icardi Ergänzungsspieler war. Auf 22 Ligaeinsätze (8-mal von Beginn, 3 Tore) in der Saison 2018/19 folgten 9 Einsätze (5-mal von Beginn, 3 Tore) in der abgebrochenen Saison 2019/20. Beim Finalturnier der UEFA Champions League 2019/20 gelang Choupo-Moting im Viertelfinale gegen Atalanta Bergamo in der Nachspielzeit der 2:1-Siegtreffer. Im Halbfinale gegen RB Leipzig (3:0) und im Finale gegen den FC Bayern München (0:1) wurde er ebenfalls eingewechselt. Anschließend verließ Choupo-Moting den Verein mit seinem Vertragsende; über einer Verlängerung der Laufzeit war keine Einigung erzielt worden.

FC Bayern München

Anfang Oktober 2020 kehrte Choupo-Moting in die Bundesliga zurück und unterschrieb beim FC Bayern München einen Vertrag bis zum Ende der Saison 2020/21. Am 15. Oktober 2020 in seinem ersten offiziellen Spiel beim 3:0-Erfolg über den 1. FC Düren in der ersten Runde des DFB-Pokals erzielte er seine ersten beiden Pflichtspieltreffer im Bayern-Trikot.

Nationalmannschaft

Choupo-Moting war von 2006 bis 2010 deutscher Junioren-Nationalspieler und durchlief in dieser Zeit die verschiedenen Nachwuchsteams von der U-18 bis zur U-21.

Von Nationaltrainer Paul Le Guen wurde Choupo-Moting in den Kader Kameruns für die Fußball-Weltmeisterschaft 2010 berufen. Er erzielte am 5. Juni 2010 beim 3:4 gegen Serbien sein erstes Länderspieltor. Am 14. Juni 2010 schließlich spielte er sich „fest“ in der Nationalmannschaft Kameruns: Bei der Niederlage gegen Japan im ersten Gruppenspiel der WM 2010 spielte er von Anfang an und durfte so endgültig nicht mehr für die deutsche Nationalmannschaft antreten.[4] Am 19. Juni 2010 schied Kamerun frühzeitig im zweiten Gruppenspiel der Weltmeisterschaft nach einem 1:2 gegen Dänemark aus. Jedoch saß er bei diesem Spiel 90 Minuten auf der Ersatzbank.

Choupo-Moting wurde am 02. Juni 2014 von Kameruns Nationaltrainer Volker Finke in den endgültigen Kader für die Endrunde der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien berufen. Er kam in allen 3 sieglosen Partien der Gruppenphase zum Einsatz und schied am 23. Juni 2014 mit seinem Team nach einer 1:4 Niederlage gegen Gastgeber Brasilien als Tabellenletzter aus dem Turnier aus.

Choupo-Moting wurde nicht für den kamerunischen Kader beim FIFA-Konföderationen-Pokal 2017 nominiert.

Spielweise

Choupo-Moting ist variabel in der Offensive einsetzbar. Seine Stammposition ist der linke Flügel, kann aber auch auf dem rechten Flügel oder auf der Zehn agieren. In einem Spielsystem mit zwei Stürmern nimmt er die des spielenden Stürmers (Hängende Spitze) ein, kann aber auch als alleiniger Strafraumstürmer gebracht werden. Dank seiner Größe von 1,91 Metern ist er sehr kopfballstark und robust in Zweikämpfen. Seine größten Stärken sind seine hohe Geschwindigkeit und seine Ausdauer. Choupo-Moting gilt als beidfüßig, technisch starker Spieler, der enorme Qualitäten im Dribbling besitzt und auch gegen mehrere Gegenspieler bestehen kann.[5]

Auszeichnungen

  • 2007: Fritz-Walter-Medaille in Silber in der Altersklasse U18

Privatleben

Choupo-Motings Vater, Just Moting,[6] stammt aus Kamerun, seine Mutter ist Deutsche. Er pflegt den Kontakt zu seinen Verwandten in Kamerun und verknüpft Länderspiele in Kamerun gerne mit Besuchen der Familie seines Vaters.[7] Er wurde in Hamburg-Ottensen im Bezirk Altona geboren und machte am Gymnasium Altona sein Abitur. Seit 2007 ist Choupo-Moting mit Nevin Darko in einer Beziehung, die er während der gemeinsamen Gymnasium-Schulzeit kennen gelernt hat.[6] Im Sommer 2013 heirateten die beiden und sind seit dem 17. Oktober 2013 Eltern eines Sohnes.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Choupo-Moting bis Saisonende beim 1. FCN. In: 1. FC Nürnberg. 31. August 2009.
  2. Kaputtes Fax verhindert FC-Neuzugang In: express.de 31. Januar 2011.
  3. Choupo-Moting macht den Unterschied kicker.de, abgerufen am 8. August 2013
  4. Honda sichert wichtigen Sieg. In: kicker online. 14. Juni 2010.
  5. Westfälischer Anzeiger: Choupo-Moting überzeugt im Schalker Trikot, abgerufen am 25. November 2014.
  6. 6,0 6,1 Hamburger Abendblatt: Maxim Choupo-Moting: Heimspiel in Ottensen, abgerufen am 27. Dezember 2010.
  7. Rhein-Zeitung: In Kamerun ist Choupo-Moting Nebenmann von Eto'o, abgerufen am 14. Juli 2011.